© Kurier/Juerg Christandl

Einfache Sprache
09/13/2019

Der KURIER-Tag fand am 12. September statt

Beim KURIER-Tag konnte man das KURIER-Gebäude ansehen und interessanten Gesprächen zuhören.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Der KURIER-Tag fand am 12. September statt.
Martina Salomon und Thomas Kralinger eröffneten den
KURIER-Tag im Veranstaltungszelt.
Martina Salomon ist die Chef-Redakteurin vom KURIER.
Thomas Kralinger ist der KURIER-Geschäftsführer.

Um 11 Uhr kamen die Spitzen-Kandidaten der ÖVP,
SPÖ, FPÖ, der Grünen und der NEOs ins Veranstaltungszelt.
Spitzen-Kandidaten sind ganz oben auf der Wahl-Liste
einer Partei.
Die Spitzenkandidaten sprachen über ihre Pläne.
Sie beantworteten auch Zuschauer-Fragen.
Sebastian Kurz von der ÖVP sagte, dass er die
Wirtschaft stärken möchte.
Außerdem ist er dafür, dass Flüchtlinge erst eine Lehre
machen dürfen, wenn sie eine Erlaubnis haben,
in Österreich zu bleiben.

Pamela Rendi-Wagner von der SPÖ sagte, dass sie sich
gegen Rechtsextremismus in der Regierung einsetzt.
Rechtsextremismus bedeutet, dass man andere Menschen,
zum Beispiel wegen ihrer Hautfarbe oder Herkunft ablehnt.
Sie erzählte auch, dass sich die SPÖ für eine
Pensions-Erhöhung eingesetzt hat.

Dagmar Belakowitsch von der FPÖ kam statt Norbert Hofer.
Sie will, dass Flüchtlinge, die keine Aufenthalts-Erlaubnis haben,
keine Lehre beginnen dürfen.
Sie ist dafür, dass Flüchtlinge auch während der Lehre
abgeschoben werden.
Werner Kogler von den Grünen ist dafür,
dass Flüchtlinge eine begonnene Lehre fertig machen dürfen.
Er will außerdem, dass es in Zukunft nur noch Autos
ohne Abgase gibt.

Beate Meinl-Reisinger von den NEOs sagte,
dass es ihr wichtig ist, dass jede Partei ihre
Ausgaben veröffentlicht.
Außerdem setzt sie sich sehr für Bildung ein.
Am Nachmittag kamen noch weitere Gäste,
zum Beispiel Lizz Görgl, Stefan Petzner oder Marc Janko.

Dieses Jahr besuchten sehr viele Menschen den KURIER-Tag.
Für die Besucher gab es Gutscheine für Getränke,
Gebäck und ein Geschenk.