Einfache Sprache
30.10.2018

Britische Behörde verhängt hohe Geld-Strafe gegen „Facebook“

Die zuständige Stelle für den Datenschutz in Großbritannien fand heraus, dass Facebook gegen Gesetze verstoßen hat.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 25. Oktober beschloss die zuständige Stelle
für den Datenschutz in Großbritannien, dass die Internet-Seite
Facebook 565 000 Euro Strafe zahlen muss.
Facebook muss deswegen so eine hohe Geld-Strafe zahlen,
weil es sich nicht an Gesetze gehalten hat.

Im Jahr 2014 gab es bei der
Firma Facebook einen Daten-Skandal.
Die Entwickler einer Umfrage-App haben die Daten
von ungefähr 300 000 Facebook-Nutzern ohne ihr Wissen,
an eine britische Firma weiterverkauft.
Die Firma heißt „Cambridge Analytica“.
Apps sind Programme für das Handy oder den PC.
Der Zugriff auf die weitergegebenen Daten
war von 2007 bis 2014 möglich.
Die Daten der Nutzer wurden für bestimmte Zwecke verwendet.
Im Dezember 2015 wurde bekannt,
dass die Daten unerlaubt verwendet wurden.
Nach Angaben der zuständigen Stellen in Großbritannien,
konnte „Cambridge Analytica“ Daten von mehr als
1 Million Menschen in Großbritannien sammeln.