Einfache Sprache
31.08.2018

Aktion gegen zu viele Vorräte in der Speisekammer

Manche Leute glauben, dass die Speisekammer immer voll sein muss. Ein Paar hat mit einer Aktion gezeigt, dass das auch anders geht.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Manche Leute gehen ständig in den Supermarkt einkaufen,
weil sie glauben, dass die Speisekammer
immer voll sein muss.
Das geht aber auch anders.
Ein Paar hat eine Aktion gestartet, um ihre Vorräte
aufzubrauchen.

Wenn sich die beiden in der Früh überlegen, was sie am Abend
essen, kommen normalerweise immer die gewohnten
Gerichte auf den Tisch.
Da ist die Frau auf die Idee gekommen,
eine Aktion zu starten.
Ihr Partner und sie suchen sich jeden Tag abwechselnd
was aus der Speisekammer oder aus dem Gefrierschrank aus,
was ins Menü eingebaut werden muss.

Den Anfang machte eine spezielle Backmischung und Garnelen
aus dem Gefrierfach.
Garnelen gehören zur Familie der Flusskrebse.
Ein paar Tage darauf hat die Frau den Tofu gebraten.
Tofu ist ein Fleischersatz, der aus Sojabohnen hergestellt wird.
Die Frau kochte dazu Brokkoli, Karotten und Sesam.
Ihrem Partner hat das nicht so gut schmeckt.
Deswegen gab es am nächsten Tag ein Gericht mit Speck,
nämlich Flammkuchen.
Flammkuchen besteht aus sehr dünnen Teig,
der mit anderen Zutaten belegt wird.

Aus dem Internet holt sich das Paar die Ideen für die Gerichte.
Zum Beispiel, was man mit dem Getreide Bulgur machen kann.
Oder was man alles aus roten Bohnen und Zucchini machen
kann, oder wie Frühlingsrollen gefüllt werden.
Frühlingsrollen eignen sich gut,
um Gemüsereste vor dem Mist zu retten.
Nur über die Haferflocken-Laibchen traut sich
das Paar nicht darüber.
Die werden wohl noch lange in der Speisekammer bleiben.