Thomas Seibert (l.) und Jörg Brase sind bereits nach Deutschland ausgereist

© AP/Lefteris Pitarakis

Einfache Sprache
03/12/2019

2 Journalisten aus Deutschland mussten die Türkei verlassen

Jörg Brase und Thomas Seibert dürfen in der Türkei nicht mehr als Journalisten arbeiten. Sie sind zurück nach Deutschland geflogen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 10. März haben Jörg Brase
und Thomas Seibert die Türkei verlassen.
Beide sind Journalisten aus Deutschland.
Brase ist Reporter für den deutschen Fernseh-Sender ZDF.
Seibert schreibt zum Beispiel
für die deutsche Zeitung „Tagesspiegel“.
Beide haben in der Türkei gelebt
und von dort aus nach Deutschland berichtet.
Nachdem die zuständigen Stellen in der Türkei
ihre Presse-Ausweise nicht verlängert haben,
mussten die beiden das Land verlassen.
Ein Presse-Ausweis bestätigt,
dass jemand als Journalist arbeitet.
Jörg Brase und Thomas Seibert kündigten an,
dass sie weiterhin über die Türkei berichten werden.

Die beiden Journalisten verstehen nicht,
warum die Regierung in der Türkei
ihnen nicht mehr erlaubt, zu berichten.
Ihnen wurde dafür auch kein Grund genannt.
Brase und Seibert sagen, dass sie nicht gegen
die Bestimmungen für Journalisten verstoßen haben.
Die beiden hoffen, dass die türkische Regierung
ihre Entscheidung wieder zurücknimmt.

Brase meinte, dass die türkische Regierung
es bereits geschafft hat, die Medien in der Türkei
zum Schweigen zu bringen.
Er denkt, dass die Regierung jetzt auch versucht,
Medien aus dem Ausland zum Schweigen zu bringen.
Jörg Brase sagte, dass er möglicherweise in die
iranische Hauptstadt Teheran gehen wird.

Von der Regierung im Iran würde er
alle notwenigen Genehmigungen bekommen.
So könnte er dort als Journalist arbeiten.

Seibert war 22 Jahre lang Journalist in der Türkei.
Er meint, dass es ihm schwer fällt,
die Türkei zu verlassen.