Symbolfoto.

© KURIER

WERBUNG
03/04/2016

1-jähriges Mädchen in Wels gerettet

Ein Vater im Ort Wels hat sich etwas Ungewöhnliches einfallen lassen, um seiner Tochter das Leben zu retten. Er ließ sich von der Polizei verfolgen.

In Oberösterreich in der Stadt Wels retteten
Polizisten einem 1-jährigen Mädchen das Leben.
Am 3. März verfolgten sie einen Wagen,
der viel zu schnell gefahren ist.
Als der Fahrer bemerkte, dass die Polizei
ihn verfolgte, hielt er sofort an.
Er stieg aus und rannte mit seiner kranken Tochter in den Armen
direkt zu den Polizisten.
Das Mädchen atmete nicht mehr und ihr Herz hatte aufgehört,
zu schlagen.
Ihr Vater und ein Polizist haben auf den Brust-Korb
vom Mädchen gedrückt,
um so das Herz wieder zum Schlagen zu bringen.

Dieser Vorgang ist eine Herz-Massage.
Sie wird zur Wiederbelebung verwendet,
wenn das Herz nicht mehr schlägt.

Es stellte sich heraus, dass der Vater
absichtlich zu schnell gefahren ist.
Weil er von der Polizei verfolgt werden wollte.
Er kannte den Weg ins nächste Krankenhaus nicht und hatte gehofft,
dass die Polizisten ihm helfen.
Das taten sie auch und brachten das Mädchen ins Krankenhaus.
Dort ging es dem Mädchen am Nachmittag schon wieder besser.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.