© Unsplash

Sponsored Content
07/09/2019

Auf diese Dinge sollten Sie achten, wenn Sie schlecht schlafen

Ein- und Durchschlafprobleme sind keine Seltenheit: Etwa ein Drittel der österreichischen Bevölkerung leidet laut Statistik an schlechtem Schlaf. Vielleicht kann das richtige Schlafzimmer-Setup Abhilfe leisten.

Das richtige Bett mit der richtigen Matratze

Der vermutlich wichtigste Faktor für eine gesteigerte Schlafqualität ist das richtige Bett – inklusive richtiger Matratze. Angesichts der Vielzahl an Möglichkeiten ist eine gründliche Recherche vor dem Kauf unabdingbar: Wie groß soll das Bett sein? Wie unterscheidet sich ein Boxspringbett vom klassischen Bett und welches Schlafsystem eignet sich für mich besser? Wie viel Geld muss man für eine gute Matratze ausgeben und woran erkennt man eine hochwertige Matratze? Je nach Schlaftyp ist eine kompetente Beratung und umfangreiches Testen unerlässlich.

Qualität der Bettwäsche

Qualitativ hochwertige Bettwäsche und Bettdecken sind Investitionen, die sich jedenfalls lohnen: Neben der Steppung, der Anzahl der Wärmepunkte und der richtigen Größe der Bettdecke spielt vor allem das Material der Füllung eine entscheidende Rolle. Auch das richtige Kopfkissen trägt erheblich zur Schlafqualität bei. Es soll dafür sorgen, dass der Kopf gut gestützt wird, die Wirbelsäule gerade bleibt und der Nacken entspannt wird. Ein Rückenschläfer braucht daher ein anderes Kissen als ein Seiten- oder Bauchschläfer. Ein Nackenstützkissen, ein Seitenschläferkissen und ein Bauchschläferkissen können dann regelrechte Wunder wirken.

Luft & Duft

In stickigen Räumen schläft es sich schlechter: Regelmäßiges Lüften ist wichtig! Auch Gerüche können helfen. Tipp: Vor dem Zubettgehen die Pölster etwa mit beruhigendem Lavendelwasser besprühen.

Einen kühlen Kopf bewahren - auch im Schlaf

Der Einfluss der Raumtemperatur auf die Schlafqualität wird häufig unterschätzt. Am besten schläft es sich in kühleren Räumen: Lieber etwas mehr anziehen und dafür den Raum konstant kühl halten.

Licht aus

Naheliegend, aber effektiv: Bei Dunkelheit schläft es sich besser. Augenlider flattern beim Übergang in verschiedene Schlafphasen – also können auch Straßenlichter oder der Vollmond Sie aufwecken. Entsprechend wichtig ist es, das Schlafzimmer völlig abzudunkeln. Gute Vorhänge sind genauso hilfreich wie das Abdrehen jeglicher elektronischen Geräte: Smartphone, Radiodisplay und Computerlichter haben im Schlafzimmer nichts verloren.

Keine Kompromisse eingehen

Zu guter Letzt: Stellen Sie Ihre Schlafbedürfnisse an oberste Stelle. Schlaf ist so wichtig für Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden, dass Sie keine Kompromisse eingehen sollten: Wenn der Hund Sie vom Schlafen abhält, sollte er in einem anderen Raum übernachten – und wenn Ihr Partner schnarcht, machen Sie sich auf die Suche nach einer Lösung!