cloud-and-mountain-cabins-spaceships-1024x576
UBM Development | Anzeige
10/20/2020

Urlaub im Spiegelkabinett

Zwei Architekturbüros setzen mit den Mountain and Cloud Cabins den Siegeszug des Hütten-Resorts fort. Aus ihren verspiegelten „Spaceships“ schweift der Blick künftig in die hügelige Landschaft am oberen Jangtsekiang.

Wenn der Nebel in Schwaden über den Wäldern hängt, sind sie so gut wie unsichtbar. Dann verschwinden die Spiegelwände der Hütten in der milchigen Unschärfe der Landschaft. Wird die Szenerie zur dramatischen Postkartenkulisse, so wird diese von den Fassaden der über die Landschaft verstreuten Hotelzimmer zurückgeworfen. Wie das vom Fernsehen bekannte „Bild im Bild“, nur in freier Natur. Dass diese architektonischen Reflektoren den Namen Mountain and Cloud Cabins tragen, ist durchaus passend.

cloud-and-mountain-cabins-luftaufnahme

Das Konzept des avantgardistischen Hütten-Hotels ist allerdings nicht neu und hat sich bereits vielerorts bewährt. Die Architekturbüros Wiki World und Advanced Architecture Lab haben es nun in die chinesische Provinz Hubei gebracht.

Gratwanderung im Ökosystem

Im Grunde funktioniert das Konzept überall dort, wo es Landschaften zum Niederknien und eine tolerante Baubehörde gibt. Ob im norwegischen Naturschutzgebiet, auf arktischen Wassern oder am Dawson Lake in West Virginia – die Baumhaus- und Hütten-Resorts sind weltweit im Vormarsch. Ihrer großartigen Instagrammability ist es zu verdanken, dass sie sich nicht nur bei eingefleischten Cabin-Porn-Anhängern ins Bewusstsein schleusen. Eskapismus am Bildschirm ist längst zu einer Art Nationalsport geworden.

cloud-and-mountain-cabins-winterlandschaft

Doch das Konzept ist nicht ganz unumstritten. Während kritische Stimmen den zunehmenden Verlust an unberührten Landschaften beklagen, halten Befürworter die minimalinvasive Bauweise dagegen. Die einzelnen Cabins sind meist auf Stelzen gebaut, ohne die Typographie der Landschaft zu verändern. Unbestritten ist, dass ein konventioneller Hotelbau einen wesentlich größeren Eingriff in die Natur und das Ökosystem bedeuten würde.

Raumschiffe im Tarnmodus

Die 18 verkleideten Holzhütten entwarfen die Architekten von Wiki World und Advanced Architecture für ein Hotel in Yichang in der Provinz Hubei. Je nach Typographie kommen fünf verschiedene Modelle zum Einsatz. Am Talboden sind sie die Form von Brücken zwischen die Hänge gespreizt. In höheren Lagen stehen sie als modulare Panorama-Boxen in den terrassierten Teefeldern und zwischen den Baumkronen ragen sie wie futuristische Spaceships hervor.

cloud-and-mountain-cabins-spaceship

Diese spitz nach oben weisenden Loft-Hütten sind stolze 14 Meter hoch. Die dreieckigen Fassadenflächen am rückseitigen Eingang betonen den Science-Fiction-Charakter und wecken den Eindruck von Raumschiffen im Tarnmodus. Wesentlich bodenständiger gibt sich der gemeinschaftliche Bungalow, in dem Lobby, Café und Schwimmbad untergebracht sind.

Außen hui, innen hygge

Die Hütten werden in Fertigteilen aus Brettsperrholzplatten geliefert und konnten in nur einem Tag zusammengesetzt werden, wie die Architekten berichten. Als Fundament dienen Plateaus, die in Stelzenbauweise errichtet sind. „Das Punktfundament und die umgekehrte Regenschirmform der Säulen ermöglichen einen minimalen Eingriff in die Landschaft“, heißt es vom Büro Wiki World.

cloud-and-mountain-cabins-bruecke
cloud-and-mountain-cabins-interior01
cloud-and-mountain-cabins-interior02

Das Punktfundament und die umgekehrte Regenschirmform der Säulen ermöglichen einen minimalen Eingriff in die Landschaft.

Wiki World, Architekturbüro
 

Bei der Inneneinrichtung finden sich sowohl Referenzen an japanische Ryokans als auch an den nordischen Purismus. Die hellen Holzpaneele, die offenen Kamine und das minimalistische Design kommen nicht von ungefähr. Mu Wei, der Gründer von Wiki World, lebte einige Zeit in Norwegen und wollte den Hütten einen dezidiert skandinavischen Touch geben. 

cloud-and-mountain-cabins-panoramahuette

China investiert vermehrt in den Inlandstourismus, und das nicht erst seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie. Dabei stehen stylische Cabin-Resorts besonders hoch im Kurs. Für die gewünschte Dosis Hygge-Flair müssen Chinesen also in Zukunft keine Langstreckenflüge mehr antreten.

Text: Gertraud Gerst Bilder: Arch-Exist

Lesen Sie weiter im UBM Magazin, der Plattform für Immobilienwirtschaft, Stadtplanung und Design.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.