main-MeeHotel-1024x576
UBM Development | Anzeige

Entspannen im Bambuswald

In Shenzhens urbaner Resort-Unterkunft MeeHotel spielt Bambus die Hauptrolle. Die Panorama Design Group entführt gestresste Geschäftsreisende in einen entspannenden Bambuswald, in dem sie von der Hektik der Millionen-Metropole abschalten können.

01/23/2023, 09:59 AM

Bambus ist gleich in mehrfacher Hinsicht ein spannendes Gewächs: Botanisch gesehen gehört Bambus zu den Gräsern und nicht zur Gruppe der echten Gehölze. Zudem zählt es zu den am schnellsten wachsenden Pflanzen der Welt. Das kompostierbare Material ist wegen seines überwiegend hohlen Aufbaus besonders leicht. Und der Naturbaustoff vereint angeblich die Druckfestigkeit von Beton mit der Zugfestigkeit von Stahl.

All das macht Bambus zu einem idealen Baustoff. Und tatsächlich hat dies in Südamerika, Afrika, vor allem aber in Südostasien eine lange Tradition. Obwohl Bambus dort vielfach noch als Baumaterial der Armen gilt, erkennen immer mehr Architekten vor allem unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit das immense Potenzial.

MeeHotel: Urbanes Resort-Hotel zum „Runterkommen”

Abgesehen davon aber lassen sich mit Bambusstäben und -fasern äußerst dekorative Gegenstände fertigen. Das Bambusweben ist in China eine uralte kulturell überlieferte Technik. Dieses traditionelle Handwerk ist ebenfalls für das Baugewerbe interessant, wie etwa das neu eröffnete MeeHotel, ein urbanes Resort-Hotel in der chinesischen Stadt Shenzhen, zeigt.

kl-meehotel-plan-1024x576
kl-meehotel-plan-b-1024x576

Es ist kein Wunder, dass das Designteam den Projektstandort auf „Bamboo Forest“, Bambuswald, getauft hat. Denn die Panorama Design Group mit Sitz in Hongkong hat Bambus als Schlüsselmaterial für das MeeHotel gewählt – und setzt darauf, dass Geschäftsreisende dank des angenehmen Interieurs von der Hektik der Millionen-Metropole Shenzhen und ihren beruflichen Herausforderungen wieder „runterkommen”.

kl-meehotel-plan-7-1024x1024

Raffinierte Licht- und Schatteneffekte

Bereits in der Lobby werden die Hotelgäste mit raffinierten Licht- und Schatteneffekten an der Hauptwand begrüßt. Vor Ort wurden verschiedene Tests und Experimente mit traditionellen Bambuswebern durchgeführt, um raumhohe Paravents und Bambuswände zu schaffen. Diese umhüllen die Rezeption und die Loungebereiche der Lobby.

Indem wir die einzigartige Qualität von Bambus von der architektonischen Ausstattung bis zum Interior Design zelebrieren, ermöglichen wir auch Geschäftsreisenden, die Schönheit traditioneller Handwerkskunst zu schätzen.

Panorama Design Group
kl-meehotel-rezeption-1024x683
kl-meehotel-rezeption-01-1024x683

Das Licht- und Schattenspiel zeigt sich an der schrägen Decke und der mit natürlichem Kieselgur, einer weißlichen, pulverförmigen Substanz, die hauptsächlich aus den Schalen fossiler Kieselalgen besteht, belegten Wand. Die Innenräume kombinieren beruhigende Naturtöne, organische Formen, Holz-, Stein- und Marmorelemente. So entsteht ein erholsames, minimalistisches Ambiente.

kl-meehotel-lobby-2-1024x683
kl-meehotel-cafe-1024x683
kl-meehotel-lobby-1-1024x683
kl-meehotel-cafe-2-1024x683

Auf jeder zweiten Etage wurden zentrale Innenhöfe in doppelter Höhe angelegt. Von der Decke hängen Bambusinstallationen wie schwebende Ranken oder Wolken herab. Für die geschwungenen Strukturen, die sich die natürliche Elastizität des Bambus zunutze machen, hat die Panorama Design Group unter der Leitung des Gründers Horace Pan auf das Fachwissen von Bambusmeistern zurückgegriffen. So haben die Besucher das Gefühl, durch einen – wenngleich abstrakten Bambuswald – zu gehen, bevor sie in ihr Zimmer gelangen.

kl-meehotel-plan-5-1024x1024
kl-meehotel-plan-4-1024x576
kl-meehotel-plan-3-1024x1024
kl-meehotel-plan-2-1024x576

Poetisches Nachterlebnis im Sky Café

Im obersten Stockwerk befindet sich das meditative Sky Café, ein Zen-Lounge-Bereich in einer Bambusstruktur in voller Höhe mit einer Kathedraldecke. Man kommt sich darin vor wie in einem beruhigenden, waldähnlichen Kokon.

Ein Oberlicht lässt tagsüber natürliches Licht in die Mitte des Sitzbereichs fallen. Nachts erinnern die von der Decke hängenden runden LED-Leuchten an eine Reihe von endlos leuchtenden Monden.

kl-meehotel-restaurant-2-1024x683
kl-meehotel-restaurant-1-1024x683

In den Hotelzimmern selbst findet sich gleichsam als Echo repetitiv an den Bettenden das gleiche Muster aus Bambus und Rattan gefertigt wie in der Lobby, natürlich mit anderen Breiten und Dicken. Das indirekte Licht soll den Gästen eine friedvolle Stimmung und gleichzeitig elegante Atmosphäre bieten.

kl-meehotel-zimmer-1-1024x683

Zahlreiche Awards für die Panorama Design Group

Die 2003 gegründete Panorama Design Group will mit ihren inszenierten Raumerlebnissen Geschichten erzählen. Die Projektkategorien des Unternehmens mit Hauptsitz in Hongkong und lokalen Büros in China umfassen Hotels, Immobilienentwicklung, Food & Beverage, Einzelhandel, Schulen etc. sowie Gesundheit und Wellness.

Das Unternehmen hat mehr als 150 internationale Designpreise erhalten, darunter 2016 den IDA Design Award „Interior Design of the Year”, 2021 den Red Dot Award „Best of the Best”, 2022 die HKDA Global Design Awards „Hong Kong Best” und 2022 die Architizer A+Awards „Best Interior Design Firm”.

Kombination mit digitalen Entwürfen

Mittlerweile beschäftigen sich immer mehr asiatische und auch europäische Architekten, unter anderen Donn Holohan, mit dem ressourcenschonenden und traditionsreichen Material Bambus. Sie kombinieren die uralten Webtechniken mit digitalen Entwurfsmethoden.

Ein Vorzeigeprojekt für das Bauen mit Bambus ist die „Green School” auf Bali mit dem Zubau „The Arc”: Der Spezialist Ibuku schaffte mit der innovativen Bauweise ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Material.

„Booming Bamboo”

Man kann Bambus weben, laminieren, zu Stoff spinnen und sogar 3D-Drucke damit herstellen. Bambus ist eines der vielseitigsten Materialien der Welt und kann fast überall eingesetzt werden: Im Bauwesen, Transport, in der Architektur, Verpackung, Mode.

In der Welt des Designs ist er aber noch unterrepräsentiert.

Angesichts von Klimawandel und Ressourcenverknappung könnte der extrem unterschätzte Werkstoff künftig eine größere Rolle auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Kreislaufwirtschaft spielen.

Experte Pablo van der Lugt bietet spannende Einblicke: „Booming Bamboo”, ISBN: 978-90-827552-0-6, 208 S., 1. Ausgabe 2017, Verlag Materia

„Booming Bamboo” – Das Buch

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Entspannen im Bambuswald | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat