© Unsplash | Arno Senoner

Werbung
07/19/2022

Sommer in Wien: Hier können Sie der Hitze am besten entfliehen

Endlich Sommer! Doch mit der warmen Jahreszeit kommt auch die drückende Hitze zurück in die österreichische Hauptstadt. Wir verraten, wie Sie ihr am besten entkommen und – zumindest für ein paar Stunden – wieder aufatmen können.

von Florian Lieke

Wenn die Temperaturen steigen und die Tage länger werden, bedeutet das für die WienerInnen vor allem eines – es wird wieder heiß in der Stadt! Erreicht das Thermometer nämlich die 30-Grad-Marke, heizen sich Beton und Asphalt auf und sorgen für schwüle Luft, die meist bis in die Nacht anhält.

Viele sehen dann nur noch einen Ausweg: Landflucht. Doch das muss nicht sein, denn auch in der österreichischen Hauptstadt gibt es einige Plätze, die an heißen Tagen für entsprechende Abkühlung sorgen. Wir haben die kühlsten Orte für Sie zusammengetragen.

1. Einen Spaziergang durch den Prater unternehmen

Starten wir direkt mit einem Klassiker: dem grünen Prater. Denn wenn ein Ort mit Sicherheit für die gewünschte Abkühlung sorgt, dann ist es die grüne Lunge Wiens. Mit einer Fläche von rund 6 km² und unzähligen Bäumen spendet das Naherholungsgebiet jede Menge Schatten und Kühle. Schon beim Betreten der Prater Hauptallee werden Sie den Temperaturunterschied spüren und Sie können inmitten von schönem Grün endlich wieder aufatmen. Wasserratten dürfen sich außerdem über einige Nebelduschen und Wasserspiele freuen. Und wer Naturbadeplätze mag, kann bei einigen Bereichen des Heustadlwassers sogar eine Runde schwimmen gehen. 

2. In den „Coolen Straßen“ Wiens einen „Sommerspritzer“ genießen

Apropos Nebelduschen: Wussten Sie, dass es in Wien mittlerweile mehr als hundert solcher Installationen gibt? Ob am Burgring, direkt am Karlsplatz oder auf der Mariahilfer Straße – unternehmen Sie an heißen Tagen einfach einen kleinen Stadtbummel und Sie werden mit Sicherheit auf einige Nebelduschen stoßen, die auch liebevoll „Sommerspritzer“ genannt werden. Wem das noch nicht genügt, sollte der Phorusgasse (4. Bezirk), Goldschlagstraße (14. Bezirk) oder Franklinstraße (21. Bezirk) einen Besuch abstatten. Hier erwarten Sie die sogenannten „Coolen Straßen Plus“, die mit zusätzlichen Bäumen, hellerem Asphalt und noch mehr Wasserelementen garantiert für Erfrischung sorgen.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

3. Im Haus der Musik in die einzigartige Welt der Klänge eintauchen

Museen sind nur etwas für die kalte Jahreszeit? Falsch gedacht! Besonders im Sommer sind sie die perfekte Anlaufstelle, da die meisten Einrichtungen nicht nur gut klimatisiert sind, sondern auch weniger besucht werden. Ideale Voraussetzungen also, um in kühler Umgebung auf Entdeckungstour zu gehen. Unser Geheimtipp: das Haus der Musik. Über vier Etagen hinweg können Sie mehrere Stunden lang in die einzigartige Welt der Klänge eintauchen, mehr über Komponisten wie Mozart und Haydn erfahren und sogar selbst Musik praktizieren.

Familien mit Kindern erwartet im Sommer außerdem ein weiteres Highlight: Jeden Sonntag im Juli und August kommt Kinderliedermacher Bernhard Fibich ins Haus der Musik, um dem jungen Publikum den Sommer zu versüßen. Der Hitze entfliehen und ein ausgezeichnetes Unterhaltungsprogramm genießen? Klingt nach einem perfekten Sommertag!

Tickets

Tickets sind hier erhältlich:

  • an der Kassa im Haus der Musik
  • im Wien Ticket-Callcenter (01/588 85, täglich von 8.00 - 20.00 Uhr) 
  • im Wien Ticket-Pavillon bei der Staatsoper (Herbert von Karajan Platz, 1010 Wien, täglich von 10.00 - 19.00 Uhr)
  • auf www.wien-ticket.at sowie in allen weiteren Wien Ticket-Vorverkaufsstellen

Tipp

Ein Jahr lang um nur 19 Euro: Mit der exklusiven Pauki Knaller Kinderclub-Karte für das Haus der Musik erhalten alle Kinder freien Eintritt ins Museum sowie ermäßigte Karten für Kinderkonzerte.

Ein virtueller Rundgang durch das Haus der Musik

Für alle, die das Haus der Musik noch nicht so gut kennen, haben wir Musikvermittlerin Elisabeth Albrecht gebeten, uns einen Rundgang durch das Museum zu geben. Einen Walzer würfeln, den eigenen Namen in ein Musikstück umwandeln oder ein virtuelles Orchester dirigieren – hier wird Ihnen die Welt der Klänge und Musik völlig neu präsentiert:

4. Sich an und in der Alten Donau erfrischen 

Wen es doch eher ins Freie zieht, und wer von Wasser nicht genug bekommen kann, ist natürlich an der Alten Donau bestens aufgehoben. Egal, ob Sie nur am Ufer unter einem Baum oder im erfrischenden Wasser der Donau entspannen möchten: Sobald sich die Temperaturen in Wien jenseits von 30 Grad bewegen, ist möglichst wenig Kleidung und kühles Nass genau das Richtige. Und wem schnell fad wird, muss sich ebenfalls keine Sorgen machen – von Tretbootfahren über Stand Up Paddling bis hin zu Windsurfen wird hier einiges geboten.

5. In die Weinberge Wiens flüchten

Für unseren letzten Tipp bewegen wir uns in die Außenbezirke Wiens. Egal, ob Grinzing, Stammersdorf oder Neustift am Walde: In den Weinbergen rund um Wien können Sie im Sommer nicht nur perfekt wandern gehen, sondern auch der Stadthitze entfliehen. Mit klimatisierten U-Bahnen, Bussen oder Straßenbahnen erreichen Sie ganz einfach die Weingärten der österreichischen Hauptstadt und werden schon beim Aussteigen den Temperaturunterschied merklich spüren. Aufgrund der Höhenlage und wegen der vielen Grünflächen ist es hier ganzjährig deutlich kühler und Sie werden obendrein mit wunderschönen Aussichten belohnt. Und wer den Tag perfekt ausklingen lassen möchte, gönnt sich bei einem der vielen Heurigen noch einen erfrischenden Spritzer oder eine g'schmackige Jause, bevor es zurück in die Stadt geht. 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.