© Card Complete

Werbung
11/16/2021

Bargeldlos: „Corona war der Turbo fürs Online-Bezahlen“

Es wird eine deutliche Verschiebung hin zum bargeldlosen Zahlen geben

Laut einer SPECTRA-Umfrage haben 65 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher 2020 öfter online eingekauft als zuvor und 94 Prozent haben auch vor dies in Zukunft zu tun. Gleichzeitig fragen sich viele Konsumentinnen und Konsumenten, wie sicher das Bezahlen im Internet ist. Ein Gespräch mit Robert Wieselmayer, CEO von card complete, Österreichs größtem Komplettanbieter bargeldloser Zahlungsmöglichkeiten.

Herr Wieselmayer, werden wir nach dem Ende der Pandemie wieder zum Bargeld zurückkehren, oder müssen wir uns von Münzen und Scheinen verabschieden?

Robert Wieselmayer: Beide Bezahlmöglichkeiten werden auch in der Zukunft ihre Berechtigung haben, aber es wird eine deutliche Verschiebung hin zum bargeldlosen Zahlen geben. Das hat zwei Hauptgründe: Einerseits werden bargeldlose Zahlungsarten immer kundenfreundlicher – denken Sie nur an Online-Einkäufe, die man direkt auf seinem Smartphone mittels Fingerabdruck oder der Face-ID freigeben kann – andererseits verändert sich unser Einkaufsverhalten rasend schnell. Im letzten Jahr haben über 60 Prozent aller Österreicherinnen und Österreicher und über 80 Prozent aller unter 35-Jährigen online eingekauft und vier von zehn Menschen nutzen hierzulande bereits kostenpflichtige Streamingdienste, bei denen man sein digitales Zahlungsmittel hinterlegen muss. Dieser Bereich wächst, wie uns die Nutzungsdaten aus anderen Ländern zeigen, rasant. Während hier pro Kopf 214 bargeldlose Transaktionen stattfinden, sind es in den nordischen Ländern bereist 500. In dieser Welt kommt man mit Bargeld nicht weit, weil man damit nicht bezahlen kann. Und Kreditkarten sind das sicherste Zahlungsmittel im Netz!

Was macht die Kreditkarte sicherer als andere mehrfach gesicherte Zahlungssysteme?

Erstens werden Online-Einkäufe bei uns mit der complete Control App erst durchgeführt, nachdem man diese mit der App bestätigt hat – ganz bequem und ohne kompliziertes Eintippen von Passwörtern. Einfach die Fingerabdruckerkennung oder Face-ID des Mobiltelefons verwenden. Damit ermöglichen wir eine sehr einfache Variante der sicheren 2-Faktor-Authentifizierung. Zweitens haben wir als Zahlungsanbieter mehr als 30 Jahre Erfahrung und erkennen verdächtige Zahlungsaufträge in der Regel. Wenn uns so ein verdächtiger Auftrag auffällt, klären wir das in einem unbürokratischen kurzen Anruf beim Kunden ab.

Viele Banken bewerben derzeit die neuen Debitkarten als ideales Zahlungsmittel im Netz. Haben Kreditkarten hier überhaupt noch einen Vorteil?

Debitkarten sind im wesentlichen Bankomatkarten mit einer für den Online-Einkauf notwendigen 16-stelligen Kartennummer. Bei Kreditkarten wird die Zahlung nicht sofort abgebucht und damit ist eine eventuell notwendige Rückbuchung noch leichter möglich. Darüber hinaus können Sie mit einer Kreditkarte zum Beispiel einen Mietwagen anmieten oder ein Hotel buchen, ohne dass das Sicherheitsdeposit sofort Ihr Urlaubsbudget belastet. Daneben haben Sie mit der Kreditkarte noch die Vorteile eines Zahlungsziels von bis zu fünf Wochen nach dem Einkauf sowie zusätzliche Liquidität durch höhere Limits.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.