main-01_Norra_Tornen_photo_by_Laurian_Ghinitoiu-1024x576
UBM Development
02/03/2020

Brutalistische Zwillinge in Stockholm

Ein Wolkenkratzer, der Behaglichkeit vermittelt: geht das? Ja, den unkonventionellen Wohnungen der Wohntürme Norra Tornen von O.M.A. und Reinier de Graaf gelingt es. Der erste Turm steht schon, der zweite wird 2020 fertig.

Direkt neben der achtspurigen Autobahn, inmitten von Hagastaden, des neuen Stadtteils im Norden Stockholms rund um das Karolinska-Institut, das den Medizin-Nobelpreis verleiht, wird jetzt der Zwilling in Angriff genommen. Das renommierte internationale Architektenbüro O.M.A. (Office for Metropolitan Architecture), gegründet von Pritzker-Preisträger Rem Koolhaas, realisiert das Projekt Norra Tornen (nördliche Türme) – ein Wolkenkratzerpaar. Die beiden Türme werden die höchsten Wohngebäude im Stockholmer Stadtzentrum sein.

300 Wohneinheiten

Der 2018 eröffnete Ostturm – er trägt den Namen „Innovationen“ – ist 125 Meter hoch und besteht aus 36 Stockwerken. Der kleinere Bruder, der Westturm namens „Helix“, wird 2020 fertiggestellt und misst 110 Meter, mit 33 Stockwerken. In Summe wird der Komplex 300 Wohneinheiten umfassen. Entworfen hat das Hochhaus der Niederländer und O.M.A.-Partner Reinier de Graaf.

2a_Norra_Tornen_photo_by_Ossip_van_Duivenbode-1024x597
3a_Norra_Tornen_pohto_by_Ossip_van_Duivenbode-1024x597

Für O.M.A. war es das erste Projekt in Schweden. O.M.A. hat auch den Architekturwettbewerb zum Projekt KaDeWe in Wien für sich entschieden. Am Standort des jetzigen Leiner-Kaufhauses wird ein Traditions-Warenhaus modernen Zuschnitts entstehen – mit einem Mix aus Shopping, Gastronomie, Hotel und konsumfreien Zonen.

4a_Norra_Tornen_photo_by_Laurian_Ghinitoiu-1024x597
5a_Norra_Tornen_photo_by_Laurian_Ghinitoiu-1024x597

Tor nach Stockholm

Sind beide Türme dann fertig, repräsentieren sie eine Art Tor nach Stockholm, so der Auftraggeber Oscar Properties. Geerbt hat man sozusagen die zwei Gebäudehüllen. Ursprünglich waren an dieser Stelle zwei Türme vom damaligen Stadtarchitekt Aleksander Wolodarski geplant. Das Projekt wurde jedoch – nicht zuletzt, weil die finanziellen Mittel versiegten – auf Eis gelegt.

8h_Norra_Tornen_photo_by_Ossip_van_Duivenbode-597x1024
9hh_Norra_Tornen_photo_by_Ossip_van_Duivenbode-597x1024

Vielfalt des Wohnens

Anders als der erste Wurf plante Reinier de Graaf – trotz der damals geäußerten Kritik an der Gebäudehöhe – noch höher hinauf. Und mit interessanten, vorstehenden Wohnzimmern, zwischen denen die Terrassen geschützt zurückversetzt liegen. So erhält das Gebäude nicht nur eine vertikale Segmentierung sondern auch eine zweite, horizontale, wodurch die Fassade erst recht wieder homogen erscheint.

8a_Norra_Tornen_photo_by_Ossip_van_Duivenbode-1024x683
9a_Norra_Tornen_photo_by_Laurian_Ghinitoiu-1024x683

Die zwischen 44 und 271 Quadratmeter große Apartments verfügen damit über einzigartige Grundrisse, mehrere Ausrichtungen und viele Quadratmetern Fenstern – ein hohes Gut in einem nicht mit all zu viel Tageslicht gesegneten Land. Das gewählte Material, gerippter, farbiger Beton, mit freiliegender, mehrfarbiger Steinkornmischung, erinnert an „brutalistische Architektur”, eine Erfindung, die die Schweden gern dem Architekten Hans Asplund zuschreiben.

Modulares System à la Tetris

O.M.A. bedient sich beim Bau vorgefertigter Platten, was besonders im kalten Norden Vorteile mit sich bringt: Die Arbeiten auf der Baustelle können auch unterhalb der fünf Grad Celsius-Grenze, die das Betonieren verhindern würde, fortgesetzt werden. Zudem reduzieren die Betonfertigteile die Baukosten deutlich. Da aber die größtmögliche Vielfalt mit einer begrenzten Zahl an „Pre-Fab”-Teilen angestrebt ist, ist gar nicht so klar zu erkennen, dass das Gebäude vorfabriziert ist.

10a__Norra_Tornen_photo_by_Ossip_van_Duivenbode-1024x576
11a_Norra_Tornen_photo_by_Laurian_Ghinitoiu-1024x576

Die Bewohner können nicht nur das Leben in den Außenräumen genießen – Stockholm liegt auf Platz vier unter den Städten mit der höchsten Luftqualität in der EU – sondern auch einen Kinosaal, einen Speisesaal für Partys und Feiern, ein Gästeappartement sowie ein Fitnessstudio mit Sauna und Entspannungsbereich nutzen. Im Erdgeschoß befinden sich Einzelhandelsflächen.

12a_Norra_Tornen_Stockholm_1868_Copyright_OMA1-1024x640
a_Norra_Tornen_Program_Copyright_OMA-683x1024
13a_Norra_Tornen_Bloomimages-1024x640
b_Norra_Tornen_Innovationen_Tower_Apartments_Copyright_OMA-683x1024

Text: Linda Benkö

Bilder, Pläne: Laurian Ghinitoiu, Ossip van Duivenbode, O.M.A., Bloomimages

Lesen Sie weiter im UBM Magazin, der Plattform für Immobilienwirtschaft, Stadtplanung und Design.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.