© KURIER/Martin Stachl

Chronik Wien
08/29/2019

Bei Rauferei in Wien: 13-Jährigem in Bauch gestochen

14-Jähriger soll Messer gezückt haben. Zweite Messerstecherei in Wien lediglich eine halbe Stunde später.

Eine Konfrontation zwischen mehreren Jugendlichen in Wien-Döbling endete am Mittwochnachmittag mit einer Messerattacke. Im Vorfeld kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung von vier Burschen zwischen 13 und 16 Jahren.

Ein 13-Jähriger soll dabei auf offener Straße seinem um ein Jahr älteren Gegner mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Bei der folgenden Ranglerei dürfte der 14-jährige Jugendliche ein Messer gezückt und den anderen Burschen im Bauchbereich verletzt haben. Der Beschuldigte und seine Freunde ergriffen daraufhin die Flucht.

Nach einer kurzen Fahndung durch die Polizei konnten die drei jedoch in der Glatzgasse festgenommen werden. Der 13-Jährige wurde von der Berufsrettung Wien mit einer Stichverletzung ins Krankenhaus gebracht. Grund für den Streit soll gewesen sein, dass der Beschuldigte über die Schwester des Opfers geschimpft hatte.

Nächste Messerstecherei nur halbe Stunde später 

Um 14 Uhr kam es dann in einer Straßenbahn in Wien-Margareten zu einer Auseinandersetzung, bei der ein junger Mann schwer verletzt wurde. Laut Zeugen stiegen die beiden Tatverdächtigen in der Station Margaretenstraße ein. Dort dürfte es zum Streit mit einem 17-Jährigen gekommen sein.

Dabei zückte einer der unbekannten Männer ein Messer. Er soll damit auf sein Opfer eingestochen haben. Der zweite Mann zog den Täter daraufhin aus dem Waggon und beide flüchteten.

Passanten verständigten den Fahrer und der 17-Jährige konnte in der nächsten Haltestelle erstversorgt werden. Die alarmierte Berufsrettung Wien brachte den Mann in ein Spital, er befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Die Fahndung nach den mutmaßlichen Tätern verlief bisher erfolglos.