© APA/LUKAS HUTER / LUKAS HUTER

Chronik | Wien
06/14/2019

Wien: Zwei Männer mit Messer verletzt, ein weiterer bedroht

Am Mittwoch wurde die Polizei gleich dreimal wegen mutmaßlichen Messerattacken alarmiert.

Ein Streit unter Nachbarn soll am Mittwochabend derart eskaliert sein, dass ein 51-jähriger Mann einen Durchstich der linken Hand erlitt. Der Vorfall ereignete sich Innenhof einer Wohnhausanlage in der Stammersdorfer Straße im 21. Bezirk. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht.

Der 55-jährige mutmaßliche Täter wurde von anwesenden Personen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Der Beschuldigte befindet sich in Haft. Als Tatwaffe wurde ein rund 30cm langes Küchenmesser sichergestellt.

Oberkörperstich in Liesing 

Bereits am späten Mittwochnachmittag kam ein verletzter 41-jähriger Mann in die Polizeiinspektion Purkytgasse in Wien-Liesing. Er gab an, dass er soeben im Zuge eines Streits von einem Bekannten mit einem Messer in den Oberkörper gestochen wurde.

Aufgrund der schweren Verletzungen musste er ins Krankenhaus gebracht werden. Der mutmaßliche Täter, ein 51-jähriger Mann, konnte mit Hilfe  der Personenbeschreibung in der Nähe seiner Wohnadresse in Wien-Hietzing festgenommen werden. Hintergründe zum Motiv sind derzeit noch nicht bekannt.

Vor Kebapstand mit Messer bedroht

Etwa zeitgleich mit dem Fall in Liesing mussten Beamte im ersten Bezirk ausrücken. Sie wurden verständigt, nachdem bei einem Kebapstand ein Mitarbeiter seinen Chef mit einem Klappmesser und dem Umbringen bedrohte.

Der 37-Jährige und sein 51-jähriger Vorgesetzter dürften wegen Differenzen rund um die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung aneinander geraten sein. Andere Mitarbeiter, die den Vorfall beobachteten, riefen schließlich die Polizei, die den Beschuldigte vorläufig festnahm.