Chronik | Wien
11.10.2017

Wien: Vierjährige stirbt bei Sturz von Pony

Tödlicher Unfall im Reitstall einer österreichischen Top-Dressurreiterin.

Tödlich endete vergangenen Donnerstag ein tragischer Reitunfall in einem Reitclub in Wien-Donaustadt. Ein vierjähriges Mädchen soll dabei von einem Pony gestürzt und anschließend mit dem Fuß im Steigbügel hängend über den Boden geschleift worden sein. Der Vorfall, der sich in dem Reitclub einer österreichischen Top-Dressurreiterin abgespielt hat, wurde bisher von den Behörden nicht bekanntgegeben. Das Mädchen dürfte am Wochenende an den Folgen der schweren Verletzung im Krankenhaus gestorben sein.

Laut KURIER-Informationen gab es am Donnerstag gegen 17 Uhr einen Einsatz in dem Reitclub. "Ein junges Mädchen wurde wiederbelebt und in das AKH gebracht", heißt es bei der Wiener Berufsrettung auf Anfrage. Eine Sprecherin des AKH bestätigte einen entsprechenden Todesfall. In einem dem KURIER vorliegende Schreiben einer Freundin der Familie werden schwere Vorwürfe erhoben, die zu dem tödlichen Vorfall geführt haben sollen. Bei dem erst vor zwei Jahren eröffneten Reitstall war vorerst niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Unfall aus und haben die Ermittlungen bereits wieder eingestellt.

Stunde versäumt

Laut Zeugen soll das Mädchen eine Stunde in der Ponygruppe versäumt haben, weswegen das Kind diese am Donnerstag nachholte. Dazu wurde die Vierjährige auf das Tier gesetzt und der Vater begleitete das Mädchen. Dabei dürfte das Pony durchgegangen und das Kind, dessen Fuß sich im Steigbügel verfing, mitgeschliffen haben.

Mehr zu den Hintergründen lesen Sie morgen im KURIER und ab 18 Uhr im epaper.