Chronik | Wien
04/14/2013

Messerattacke auf Familienvater

Handelskai. Rabiate Jugendliche verfolgten den Vater und dessen Kinder und stachen den Mann nieder.

Ein Vater, der mit seinen beiden Kindern am Samstagabend in der Schnellbahnstation Handelskai unterwegs war, wurde dort Opfer jugendlicher Messerstecher.

Der 39-jährige Mann wollte am Bahnsteig telefonieren, und bat eine lautstarke Gruppe Jugendlicher um Mäßigung. Einer der Angesprochenen schlug ihm daraufhin mit der flachen Hand ins Gesicht. Der Wiener flüchtete mit seinen beiden Kindern den Bahnsteig entlang in Richtung Maria Restituta Platz – verfolgt von den rabiaten Jugendlichen.

Am Ausgang zum Vorplatz der Schnellbahnstation wurden die Flüchtenden eingeholt, und es kam neuerlich zu einer verbalen Auseinandersetzung. Die entsetzten Kinder mussten mitansehen, wie ihr Vater niedergeschlagen wurde. Er hatte zwar versucht, sich mit einem Gürtel zu wehren, ging aber gegen die Übermacht zu Boden. Dem wehrlos am Boden liegenden Mann wurden dann zwei Messerstiche in den Oberschenkel versetzt. Anschließend flüchteten die Gewalttäter.

Sofortfahndung

Bei der Sofortfahndung der Polizei konnte eine Funkstreifenbesatzung einen Jugendlichen mit blutigem T-Shirt anhalten und festnehmen. Zeugen identifizierten den 19-jährigen Massiullah K. eindeutig als die Person, die mit dem Messer zugestochen hatte.

Der Beschuldigte ist in Haft. Das Opfer wird weiterhin stationär in einem Spital betreut, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Nach den Mittätern wird gefahndet.

Anm. der Redaktion: Aufgrund von beleidigenden und unangebrachten Postings wurde die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert.