Chronik | Wien
01.07.2018

Wien: Krähen attackierten Menschen, um Vogelbaby zu beschützen

Polizei rettete das flugunfähige Jungtier, das aus Nest gefallen war. Zum Schutz dürften die Eltern Passanten attackiert haben.

Aggressive Krähen haben in den vergangenen Tagen am Spittelberg in Wien-Neubau immer wieder Passanten attackiert. Polizisten dürften dem nun ein Ende gesetzt haben. Beamte bargen am Samstagnachmittag ein Jungtier, das aus einem Nest beim Gutenbergpark gefallen war. Seither hatte sich der flugunfähige Vogel am Boden fortbewegt und war offenbar von den Elterntieren beschützt worden.

Der Fall erinnert an Alfred Hitchcocks Horror-Klassiker "Die Vögel". Zumindest eine Passantin wurde vergangene Woche durch die Verteidigungshandlungen der Elterntiere auch verletzt worden. Beamte bargen am Samstag gegen 14.30 Uhr die flugunfähige Krähe und brachten sie auf die Polizeiinspektion Stiftgasse. Dort wurde das Tier einer vogelkundigen Anrainerin übergeben, welche den Beamten bereits im Vorfeld ihre Unterstützung angeboten hatte. Der Jungvogel soll nun in die Eulen- und Greifvogelstation Haringsee gebracht werden. "Durch die nunmehrige Abwesenheit des Jungtieres beim Nest sollte das aggressive Verhalten der Elterntiere beendet sein", konstatierte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Sonntag.