Wien: Jugendbande schlug in Bussen zu

Acht Verdächtige zwischen 14 und 18 Jahren sollen mindestens drei Gleichaltrige beraubt haben.

Der Jüngste sieht aus, als würde er die Volksschule schwänzen: Eine achtköpfige Jugendbande machte im Jänner Wien unsicher. Die Verdächtigen zwischen 14 und 18 Jahren werden nun von der Polizei gesucht.

Die Burschen sollen am 14. und 15. Jänner mit Messern, Elektroschockern und Schlagringen bewaffnet drei Gleichaltrige überfallen haben. Einen Burschen sollen sie gleich zwei Mal ausgeraubt haben. Zwei Opfer wurden durch Schläge leicht verletzt. Die Acht schlugen laut Polizei im Kaufpark Alterlaa in Liesing, in der Grenzackerstraße in Favoriten sowie in den Buslinien 15A und 10A Richtung Meiselmarkt zu.

"Sie hatten es gar nicht so auf Handys abgesehen, wichtig waren ihnen Bargeld und Zigaretten", sagt Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Eines ihrer Opfer bedrohten sie demnach im Bus und erleichterten es um Geld. Als der Bursch ankündigte, sein Vater warte an der Haltestelle auf ihn, ließen sie von ihm ab. Doch der Bub stieg nur um – die Verdächtigen bemerkten die Finte und erleichterten ihn im zweiten Bus um sein restliches Bargeld.

Die Polizei prüft nun, ob die Burschen auch für weitere Überfälle in Frage kommen. Hinweise an das LKA Wien: 01/31310-33800.

(kurier) Erstellt am