Chronik | Wien
10.04.2017

Wien: Großeinsatz nach angeblichem Schuss

Straßenzug im 1. Bezirk war komplett abgeriegelt, Spezialeinheiten im Einsatz.

Großalarm am Montagabend in Wien! Passanten wurden Zeuge, als mehrere Streifenwagen gegen 18.30 Uhr einsatzmäßig in der Spiegelgasse im ersten Bezirk vorfuhren. Wenige Augenblicke später war der gesamte Straßenzug in der Nähe des Stephansplatzes abgeriegelt. Beamte in Schutzausrüstung schwärmten aus.

Gerüchte, wonach sich ein Mann mit einer Waffe in einem Gebäude verschanzt haben soll, machten die Runde. Spezialisten der WEGA sowie auch der Polizeisondereinheit Cobra waren im Einsatz. Die Beamten durchsuchten dann ein Gebäude in der Spiegelgasse.

Laut Polizeisprecherin Irina Steirer hatte ein Anrufer zuvor am Notruf gemeldet, er habe einen Schuss in dem entsprechenden Haus gehört. Doch die Beamten konnten trotz intensiver Suche nichts Verdächtiges feststellen. Ein Loch in einer Fensterscheibe wurde von der Spurensicherung dennoch genau in Augenschein genommen. Kurz nach 19.30 Uhr war der Einsatz bereits wieder beendet.

Update, 11.4.2017: Angezeigt wurde eine Sachbeschädigung. Es wurden in dem Haus weder eine Waffe noch eine Patrone gefunden.