Chronik | Wien
11.07.2017

Warum es in Tokio nun eine Floridsdorf-Straße gibt

Die Bezirke Floridsdorf und Katsushika pflegen seit 30 Jahren eine Partnerschaft.

Die Millionenmetropole Tokio verfügt ab sofort über eine Floridsdorf-Straße. Bei der Eröffnung der nach dem Wiener Bezirk benannten "Floridsdorf-dori st." ging Bezirksvorsteher Georg Papai seinem Pendant Katsunori Aoki zur Hand, wie die SPÖ in einer Aussendung am Dienstag bekundete.

Die namentliche Ehre ist der "30-jährigen Freundschaft zwischen Floridsdorf und Katsushika" - jenem der 23 Stadtbezirke, in dem die neue Verkehrsfläche Platz gefunden hat - geschuldet. Sie manifestiert sich u.a. durch einen jährlichen Schüleraustausch, heißt es in der Aussendung. Wien hat in Sachen Namensbezeichnung übrigens die Vorreiterrolle inne: Denn bereits seit 2001 gibt es in Floridsdorf eine "Katsushikastraße" - die unter anderem zur Shopping City Nord (SCN) führt.