In kritischen Bereichen wie den Öffis gilt weiterhin Maskenpflicht

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
09/22/2021

Vorfälle wegen FFP2-Maskenpflicht häufen sich in Wiener Öffis

Wiener Linien berichten von "steigendem Aggressionspotential" von Fahrgästen, die sich weigern eine Maske zu tragen.

Die FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln erhitzt die Gemüter. Einige Fahrgäste wollen sich nicht daran halten, andere fordern von den Wiener Linien strengere Kontrollen ein, der KURIER berichtete:

Jetzt mehren sich Meldungen von tätlichen Auseinandersetzungen, vor allem in Wiener Öffis. Stein des Anstoßes sind oft die aktuell geltenden Coronamaßnahmen. Rund ein Viertel der Vorfälle zwischen Fahrgästen sei auf das Maskenthema zurückzuführen, zitiert die Kronen Zeitung einen Sprecher der Wiener Linien: "Wir merken mit Verlauf der Pandemie verstärkt ein steigendes Aggressionspotenzial“. Allein im Vorjahr habe es 172 Übergriffe gegeben, mit Verlauf der Pandemie sei ein steigendes Aggressionspotenzial zu spüren, erklärt der Sprecher.

Die Krone berichtet etwa von einer Biss-Attacke in der U-Bahn Station Schottenring. Einem jungen Mann soll dabei ein Stück eines Ohres abgebissen worden sein. 

Öffi Securities haben in Wien mittlerweile 15.000 Personen aus den Verkehrsmitteln verwiesen, die ohne Mund-Nasen-Schutz unterwegs waren. Zusätzlich wurden 500 Geldstrafen zu je 50 Euro eingehoben. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.