Verfahrenstrick verhindert Garagenbau

Franz GrassingerBILD zu OTS - Dieser Schulhof soll für eine Garage zerstört werden
Foto: Franz Grassinger Jubelstimmung: Der Kampf um den Schulhof war vorläufig erfolgreich

Das umstrittene Bauprojekt in der Geblergasse (Hernals) kann nicht wie geplant im Sommer starten.

Das umstrit­tene Garagenprojekt unter dem Schulhof des Gym­nasiums Geblergasse in Wien-Hernals wird nicht, wie angekündigt, im Juni begonnen. Grund: Die Bauoberbehörde konnte den angefochtenen Baubescheid wegen eines Formalfehlers nicht rechtzeitig behandeln. Ein Baubeginn im Sommer ist nun nicht mehr möglich, weil die Errichter ihre Zusage – die Hauptarbeiten in die Ferienzeiten zu verlagern – auch einhalten wollen.

Mit dem Garagenbau kann daher erst im Sommer 2013 begonnen werden. Zur Freude der Schüler, die seit zwei Jahren gegen das Projekt Stimmung machen, und zum Leid­wesen Parkplatz suchender Hernalser. Sie haben den Garagenbau in einer Umfrage mehrheitlich sogar verlangt. Die Schüler feiern die Entscheidung indes als vollen Erfolg und glauben bereits an das Ende des Projektes: "Die Vernunft hat gesiegt", jubelt auch Klaus Zambra, Vertreter des Elternvereins.

Mit Vernunft hat dies freilich nicht viel zu tun. Die Verhinderung ist vielmehr einem Verfahrenstrick eines Anrainers zu verdanken. Er hat am letzten Tag der Frist Einspruch erhoben und sich dann von seiner Wohnadresse abgemeldet, damit Schrift­stücke nicht rechtzeitig zugestellt werden können. Am 10. Mai waren damit der Behörde die Hände gebunden. Ein Beschluss in der kommenden Sitzung kommt für einen Baubeginn im Sommer zu spät.

Die Garagenerrichter lassen aber keinen Zweifel daran, dass im Sommer 2013 gebaut werden soll.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?