Mohamed Adel (li.) mit FPÖ-Politiker Leo Kohlbauer.

© Privat

Chronik Wien
09/02/2021

Keine Rosen mehr: Trauer um Naschmarkt-Legende Mohammed Adel

Der legendäre Rosenverkäufer starb an den Folgen von Corona. Am Donnerstag wurde er beigesetzt.

von Bernhard Ichner

Für Bestürzung sorgt der Tod von Naschmarkt-Legende Mohammed Adel. Viele kannten und schätzten den stets freundlichen und immer fröhlichen Rosenverkäufer.

Am Donnerstag wurde der geborene Ägypter, der an den Folgen von Corona starb, auf dem islamischen Friedhof in Liesing beigesetzt.

Zu Adels Freunden zählte unter anderen der Mariahilfer FPÖ-Chef Leo Kohlbauer. "Mohammed kannte Gott und die Welt. Er war eine lebende Legende; ein außergewöhnlicher Charakter, der immer offen auf die Menschen zugegangen ist", erzählt er.

Aber auch in den sozialen Medien wird des Rosenverkäufers gedacht. Auf Facebook drücken zahlreiche Bekannte ihr Bedauern aus.

Einige posten Fotos von den Rosen, die sie Adel abgekauft und im getrockneten Zustand aufbewahrt haben. Man werde sie in Ehren halten, ist da zu lesen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.