Chronik | Wien
12/14/2016

Toter bei Messerstecherei: Verdächtiger gefasst

Der 33-Jährige stellte sich Dienstagabend im Beisein seines Anwalts der Polizei.

Nach der Bluttat in Favoriten in der Nacht auf vergangenen Freitag, bei der ein 34-jähriger Pole erstochen und ein 37-jähriger Landsmann schwer verletzt wurde, hat sich nun der mutmaßliche Täter gestellt. Der 33-jährige Kosovare ist Dienstagabend gegen 18.25 Uhr in Begleitung seines Anwalts zur Polizeiinspektion Van-der-Nüll-Gasse gekommen. Der Fahndungsdruck dürfte ihm laut Polizei zu groß geworden sein. Nach der Tat war ein internationaler Haftbefehl ausgestellt worden.

Zu den Hintergründen der Messerstecherei ist noch nichts bekannt. "Er hat zur Tat noch nichts gesagt", berichtet Polizeisprecher Roman Hahslinger. Die Ermittler konnten bei dem Verdächtigen jedoch ein Kleidungsstück sicher stellen, das der 33-Jährige zur Tatzeit angehabt haben dürfte.

Freitag, 0.00 Uhr, waren die zwei Polen in einer Bar in der Quellenstraße mit dem Kosovaren in Streit geraten. Das Wortgefecht entwickelte sich zu einer Rauferei, bei der der mutmaßliche Täter ein Messer gezogen und es dem 34-jährigen Polen in die Brust gerammt haben soll. Dessen Freund soll der Angreifer mehrfach in den Rücken gestochen haben. Danach flüchtete der Verdächtige aus dem Lokal.

Stich ins Herz

Die alarmierte Berufsrettung konnte das Leben des 34-jährigen nicht mehr retten. Der Bauarbeiter hatte einen Herzstich sowie weitere vier Einstiche im Oberkörper erlitten. Er starb noch vor Ort. Der zweite Pole musste notoperiert werden.

Die Polizei konnte danach rasch einen Zeugen ausfindig machen, der die Personalien des Verdächtigen kannte. Sofort wurde eine Hausdurchsuchung in Wien-Floridsdorf angeordnet, doch der Gesuchte war nicht anzutreffen. Eine Fahndung blieb vorerst ohne Erfolg.

Der Mann befindet sich nun in Polizeigewahrsam. Über ihn soll die U-Haft verhängt werden.