Zwischen dem Donaukanal und den üppigen Pflanzen liegt die lauschige Terrasse der Summerstage.

© APA/Summerstage

Wien
07/17/2015

Summerstage: Sommer-Feeling seit fast 20 Jahren

Über die Grenzen der Gastronomie hinaus möchte das Lokal Kulinarik und Kultur vereinen.

von Hannah Offner

Mitten in der Stadt und dennoch im Grünen liegt die Summerstage bei der U-Bahn Station Rossauer Lände, im 9. Wiener Gemeindebezirk.

Umrahmt von Pflanzen erstreckt sich die Terrasse des Lokals bis zum Donaukanal. Doch nicht nur die Gäste erfreuen sich an der idyllischen Atmosphäre, sondern auch beheimatete Wildenten, Reiher und Biber, sagt Oswald Schellmann, der Besitzer der Summerstage.

Falls die Besucher auf der Terrasse von einem Sommerregen überrascht werden, können sie sich in das innere des angrenzenden Pavillons zurückziehen. Durch die großen Glasflächen wird das Erlebnis des Open Air Feelings nicht geschmälert.

Für Schellmann geht die Idee seines Restaurants über die Grenzen der Gastronomie hinaus: „Wir wollen mehr anbieten als nur Essen und Trinken“. Die Philosophie des Lokals findet sich in verschiedenen Projekten der Summerstage wieder: So gibt es beispielsweise die erste Hundebar Wiens und jeden Samstag einen gratis Fahrradservice. Es finden auch Konzerte, Lesungen und Fußballübertragungen statt.

Pionierarbeit geleistet

Vor 20 Jahren war Oswald Schellmann ein Pionier, der das Donaukanalufer urban belebt hat. „Als wir begonnen haben, war hier sonst nichts“, erzählt er und fügt scherzend hinzu: „Und heute haben wir sogar unsere eigene U-Bahn Station.“

Die ersten 10 Jahre lang hatte das Lokal keine konkurrierenden Restaurants in der Umgebung. Die wachsende Konkurrenz stört Schellmann nicht: „Ich finde es großartig, was aus unserer Idee geworden ist.“ Wichtig ist ihm nur, dass die anderen Lokale genauso Wert auf hohe Qualität legen, damit das richtige Publikum angesprochen wird.

Auf qualitativ hochwertige Produkte setzt das Summerstage schon lange. Zukünftig ist geplant, die Palette der regionalen Produkte weiter auszubauen und den Fokus mehr auf Wiener Weine zu legen.

Die Preise liegen im oberen Mittelfeld: Ein Spritzer kostet beispielsweise 2,90€, ein Apfelsaft Gespritzt 2,40€ und ein Bier 0,5 Liter 4,20€. Der Kontakt zu seinen Gästen ist dem Besitzer ein großes Anliegen. Die Arbeit macht ihm noch immer Spaß, sagt Schellmann lächelnd und führt weiter aus: „Hier steckt einfach mein Herzblut drin.“

Das Summerstage ist eines der 16 Lokale, das bei der Suche nach Wiens schönster Sommeroase mitmacht. Im Laufe der kommenden Wochen werden noch 15 weitere Kandidaten vorgestellt. KURIER-Leser können für ihre Lieblingslocation online auf KURIER.at abstimmen.

www.kurier.at/oase

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.