© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Wien
01/13/2022

Streit um Corona-Regeln vor Sitzung des Wiener Gemeinderats

Die FPÖ verweigerte im Vorfeld der Sondersitzung zur Stadtstraße starke Einschränkungen.

von Christoph Schwarz

Die Sondersitzung des Gemeinderats, in der die Grünen über die Stadtstraße diskutieren wollen, findet heute unter verschärften Corona-Maßnahmen statt. Das gab der Gemeinderatsvorsitzende Thomas Reindl (SPÖ) bekannt.

Um „nicht zum Superspreader-Event zu werden“, seien die Mandatare angehalten, sich an die 2-G-plus-Regel zu halten und auch am Sitzplatz eine Maske zu tragen. Die Zahl der anwesenden Mandatare wird auf zwei Drittel reduziert, die Redezeiten der Fraktionen werden verkürzt.

Wichtig: Wirklich vorschreiben kann Reindl all das den Fraktionen und Abgeordneten nicht. In der Sitzung der Präsidiale, in der die Klubchefs aller Parteien vertreten sind, einigte man sich aber auf die Regeln.

FPÖ verweigert

Nur die FPÖ hat nicht zugestimmt und will sich nicht an die Vorgaben halten. Die Anzahl der anwesenden Mandatare zu reduzieren, sei „demokratiepolitisch bedenklich“. Immerhin tage man ohnehin im weitläufigen Festsaal des Rathauses.

Die strengen Regeln gelten jedenfalls verpflichtend für alle Besucher. Auch für die beiden regulären Sitzungen Ende des Monats sollen sie gelten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.