Ob auf Durchreise oder für einen längeren Stopp. Wenn der Tiroler Autor Bernhard Aichner in Wien ist, dann steigt er im Motel One am Westbahnhof ab

© Kurier/Gerhard Deutsch (3)

Treffpunkt Wien
08/30/2015

Setzen, Laptop aufklappen, schreiben

Wenn Autor Bernhard Aichner in Wien ist, dann schläft, schreibt und entspannt er in der One Lounge.

von Anna-Maria Bauer

Im Zug, im Kaffeehaus, in der Hotelbar, ganz egal.

Sobald die Geschichte im Kopf ausgereift ist, kann Bernhard Aichner überall schreiben. Auch, wenn er von vielen Leuten und einer großen Geräuschkulisse umgeben ist. Dann kommen einfach die Stöpsel ins Ohr und Philipp Poisel oder James Blake in Dauerschleife. Vor allem in letzter Zeit ist Bernhard Aichner sehr froh, dass er, nicht so wie manch andere Kollegen, einen bestimmten Ort zum Schreiben braucht.

Soeben wurde "Totenhaus" veröffentlicht, der zweite Teil seiner Thriller-Trilogie rund um die reichlich unblumige Brünhilde Blum. In nächster Zeit wird der Tiroler Autor wieder viel unterwegs sein – für Interviews, für Lesungen, oder auch um für die nächsten Bücher zu recherchieren. Wenn also ein guter Gedanke kommt – ganz egal wo er gerade ist – klappt er einfach den Laptop auf und tippt los.

Drei Minuten

Wenn er in dem Moment gerade in Wien ist, dann passiert das wahrscheinlich am Europaplatz 3, in der "One Lounge" am Westbahnhof.

Warum das Motel One?

"Einerseits bin ich hier von der Dusche in drei Minuten am Bahnsteig", sagt Aichner. Oder in der U-Bahn. Oder im Flughafenbus. Je nachdem, wo es nachher hingeht. Andererseits gibt es hier eben die "One Lounge", die 24 Stunden geöffnet hat, die man also Tag und Nacht zum Schreiben aufsuchen kann.

Abgesehen von den Motel-One-typischen Farben (türkis und braun) plus der typischen türkisfarbenen Egg-Style-Ohrensesseln, entdeckt der aufmerksame Gast ein paar Sisi-Impressionen: Die reisefreudige Kaiserin empfängt die Gäste als überdimensionale Grafik bei der Rezeption und weil Sisi auch eine begeisterte Reiterin war, steht zwischen Rezeption und Bar eine lebensgroße, dunkelbraune Pferdestatue, die über seinem Kopf einen Lampenschirm trägt.

Leute schauen

Als der KURIER Bernhard Aichner in der "One Lounge" trifft, klappt der Autor geraden den Laptop zu und verfolgt bei einem kleinen, kühlen Becks, die Menschen, die draußen vorbeilaufen. "Hier kommen so unterschiedliche Leute vorbei", sagt Aichner. "Und ich beobachte einfach sehr gerne."

Zwecks Inspiration. Und weil er so neugierig ist.

Apropos Neugierde. Die hat ihn auch zu dem Praktikum bei dem Bestatter geführt, bei dem ihm rasch klar wurde, dass seine nächste Hauptfigur diesen Beruf ausüben würde. Und dann sollte sein neuer Krimi anders sein, als die üblichen. Also einmal aus der Sicht eines Mörders. Besser noch: Einer Mörderin. Eine Person, die man mag. Eine Mutter, die wirklich viel durchmachen muss. So entstand Frau Blum.

Dass nicht nur er, sondern auch viele Leser und Kritiker von Blum so begeistert waren, konnte Aichner anfangs gar nicht glauben. "Und dann hält man auf einmal die englische Version in Händen. Und denkt sich, cool, ist doch gut zum Englischlernen, denn das Buch kenn ich ja schon", sagt Aichner und lacht.

Verrückt irgendwie. Schön, verrückt.

War es schwierig, als Mann eine Frau zu schreiben? "Ich finde, in der Liebe sind wir alle gleich. Wenn ich lieben kann, kann ich auch aus der Perspektive einer Frau schreiben. Wir Männer haben ja auch alle ein bisschen eine Frau in uns. Und wenn wir die mehr rauslassen würden, wäre alles vielleicht ein bisschen besser", sagt Aichner und sieht auf die Uhr.

Noch eine halbe Stunde bis zum Zug. Kein Stress also. Er ist ja gleich draußen am Bahnsteig. Da geht sich noch ein kleines Becks aus.

Totenhaus

Thriller-Trilogie

„Totenhaus“ heißt der zweite Teil der Trilogie, der gleich nach Erscheinen an die Spitze der Bestsellerlisten kletterte und in dem Aichner die Saga um Brünhilde Blum weiterspinnt.

Lesungen

Der Autor liest Auszüge aus dem neuen Buch. Am 2. September um

19 Uhr im Thalia in Wien-Mitte und am 4. September um 19.30 Uhr im MuseumsQuartier.

One Lounge

Angebot

Für Nicht-Hotelgäste nur Flüssiges. Neben Kaffee und Antialkoholika auch Cocktails wie den Moscow Mull mit Vodka, Ginger Beer und Gurke.

Preise

Mittelpreisig. Das Becks Bier gibt es um 2,90 €, die Melange um 2,50 €, den Aperol Spritz um 5,50 €.

Atmosphäre

Stylisch und gemütlich. Dunkelbraunes Holz, türkise Sessel und Luster bestückt mit Swarovski-Kristallen.

Geöffnet

Für all jene, die nach einem Konzert in der Stadthalle noch einen Drink brauchen: Die Bar hat 24 Stunden geöffnet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.