Chronik | Wien
28.06.2018

Serbische Fans hielten erneut die Wiener Polizei auf Trab

Die Beamten patrouillierten in Ottakring / Einige Randalierer wurden angehalten.

Das Entscheidungsspiel der serbischen Nationalmannschaft war am Mittwochabend auch auf der Ottakringer Straße präsent, deren Lokale bei Serben und Kroaten beliebt sind. Hunderte Fans fieberten mit ihrem Team gegen Brasilien mit, bei der 1:0-Führung der Seleção herrschte jedoch Totenstille.

In der Halbzeit hallten dann doch wieder einige Sprechröhre der Fans durch die Ottakringer Straße. Es nutzte jedoch nichts: Die Brasilianer trafen noch einmal, das Match endete 2:0.

Mehrere Festnahmen

Nach dem Schlusspfiff strömte dann eine Vielzahl an Anhängern aus den umliegenden Lokalen und formierte sich auf offener Straße. Die Polizei war gewappnet, hatte rund 100 Beamte im Einsatz und reihte sich auf.

Immer wieder skandierten die Anhänger serbische Sprechröhre, einige waren sogar vermummt der Polizei entgegengetreten. Die Fans haben dann mehrere Böller in Richtung der Beamten geworfen, und es kam zu einem regelrechten Katz-und-Maus-Spiel. Die Fans sprinteten in eine Seitengasse, die Beamten folgten sogleich. In der Lindauergasse kam es dann zu einem Gerangel.

Zahlreiche Bewohner filmten die Szenen mit ihren Smartphones. Ein Anrainer war sichtlich erzürnt: „Die haben mein Auto zerkratzt.“ Gleich mehrere Verdächtige gingen der Polizei ins Netz und wurden angehalten.

Die Fans hatten bereits am vergangenen Freitag auf der Ottakringer Straße für Unruhe gesorgt. Nachdem die Serben den Sieg vergeben hatten und auch noch die Schweiz-Kosovaren Granit Xhaka sowie Xherdan Shaqiri die beiden Treffer erzielt hatten, kippte die Stimmung gewaltig.

Die Polizisten mussten die Straße absperren, einige Beamte wurden sogar direkt vom Donauinselfest nach Ottakring beordert. Drei serbische und ein kroatischer Fan wurden festgenommen. Sie hatten die Polizisten mit Glasflaschen und Fackeln beworfen.