Chronik | Wien
01.03.2018

Schwechat: Fluggäste mussten sechs Stunden im Flugzeug ausharren

Jet stand am Vorfeld, niemand durfte aussteigen. Passagiere sind empört.

Rund sechs Stunden mussten am Donnerstag Dutzende Passagiere eine Air-Cairo-Maschine auf dem Vorfeld des Flughafen Wien-Schwechat ausharren. Gegen 6.30 Uhr betraten die Fluggäste den Jet, abheben durften sie allerdings erst um 12.30 Uhr.

Grund war ein "Technical", also ein mögliches technisches Problem. Der Kapitän erlaubte den Passagieren nicht, auszusteigen. "Die Crew an Bord konnte kein Wort Deutsch", berichtet ein Betroffener dem KURIER. Erst nach langwierigen Verhandlungen durften gegen 11.30 Uhr zumindest zwei Gäste den Jet verlassen, sie waren bei dem Charterflug nach Hurghada dann nicht mehr an Bord.

Beim Flughafen bedauert man allfällige Probleme. Betont wird, dass man dem Kapitän nicht vorschreiben könne, die Fluggäste wieder von Bord zu bringen. Für so manchen begann der Ägyptenurlaub somit aber wenig erfreulich.

Aktualisierung am 2. März um 10:20 Uhr:

Die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte weist daraufhin, dass den Betroffenen eine Ausgleichszahlung zusteht, in diesem Fall dürften das 400 Euro sein. Informationen dazu gibt es auf www.apf.gv.at oder telefonisch unter +43 / 1 / 50 50 707 – 740.