© /Wiener Tierschutzverein

Tierrettung
03/21/2017

Schwan mit Angelhaken im Schnabel gerettet

Erneut wurde ein verletzter Schwan gefunden.

von Birgit Seiser

Mehr Glück als seine Artgenossen bei der Reichsbrücke hatte ein Schwan (der KURIER berichtete), der am vergangenen Freitag aus dem Mühlwasser geborgen werden konnte. Eine Anrainerin hatte ein Tier gesichtet, dem ein Angelhaken im Schnabel steckte.

Dem Wiener Tierschutzvereins (WTV) gelang es trotz der Unterstützung der Feuerwehr vorerst nicht, das Tier zu bergen. Nachdem der Schwan schließlich mit Futter angelockt werden konnte, versuchte ein Tierarzt des Tiergartens Schönbrunn, den Haken zu entfernen. Weil das leider misslang, wurde der Schwan zum Wiener Tierschutzverein gebracht und dort versorgt.

Mittlerweile konnte der männliche Schwan wieder in die Freiheit entlassen werden.

Schwäne sind Dauerpatienten

Oliver Bayer, Sprecher des Tierschutzvereins erklärte, dass Schwäne zwei bis drei Mal im Monat versorgt werden müssten: „Die Tiere sind bei uns leider Dauerpatienten. Menschen sind unachtsam, kippen zum Beispiel Müll ins Wasser an dem sich die Schwäne dann verletzen.“

Ob bei der Reichsbrücke wirklich ein Tierquäler für die vielen toten und verletzten Tiere verantwortlich ist, sei seitens des WTV fraglich. Trotzdem sei man sehr sensibilisiert. „Wir achten darauf wie ein Tier verletzt worden ist und ob es möglicherweise mutwillig war“, sagt Bayer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.