Chronik | Wien
08.08.2017

Sanitäter in Jeans und T-Shirt als spontaner Helfer

Mitarbeiter der Berufsrettung Wien kam nachts bei Unfall zufällig vorbei.

Eine glückliche Fügung des Schicksals erlebten drei Unfallopfer in der Nacht auf Montag. "Ich bin gerade privat auf dem Heimweg gewesen, als ich einen Pkw gesehen habe, der in einer Werbetafel steckte", erzählt Sanitäter Michael M. (31). M. zögerte keine Sekunde, ließ sein Auto auf der Triester Straße stehen und brachte mit seiner zwölfjährigen Berufserfahrung Ruhe an die Unfallstelle.

"Andere Passanten sind sofort auf mich zugegangen. Ich habe mich als Sanitäter vorgestellt und gefragt, ob schon jemand die Rettung gerufen hat. Danach habe ich gesehen, dass zwei Frauen verletzt in der Wiese lagen und der Lenker des Fahrzeuges bewusstlos war. " Michael M. telefonierte dann mit den Kollegen bei der Leitstelle, gab einen Lagebericht ab. Danach versuchte der beherzte Sanitäter mit Passanten den schwer verletzten Lenker – einen Taxifahrer – aus dem Wrack zu ziehen, doch das Opfer war eingeklemmt. "Der Mann steckte mit dem Rücken zur Scheibe fest, dürfte sich um 180 Grad gedreht haben", meint der Sanitäter der Berufsrettung Wien.

Die Feuerwehr musste den Lenker mit Hilfe eines hydraulischen Werkzeuges bergen, die Berufsrettung versorgte die drei Opfer (30, 32, 33) dann vor Ort. M. unterstützte die Kollegen – quasi in Jeans und T-Shirt. Zwei der Verunfallten wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital gebracht. Die Unfallursache wird jetzt von der Polizei ermittelt.