© APA/AFP/DPA/CHRISTOPHE GATEAU / CHRISTOPHE GATEAU

Verkehr
08/22/2019

"Reise, Reise": So kommen Sie am besten zum Rammstein-Konzert

Die Kult-Band aus Berlin spielt am Donnerstag und am Freitag im zwei Mal ausverkauften Ernst-Happel-Stadion in Wien.

von Konstantin Auer

Rammstein-Fans aus Österreich und den Nachbarstaaten kommen diese Woche in Wien gleich zwei Mal auf ihre Kosten: Die Rocker gastieren am Donnerstag und am Freitag im Rahmen ihrer "Europe Stadium Tour" im Ernst-Happel-Stadion.

Beide Konzerte sind ausverkauft, etwa 56.000 Besucher werden im österreichischen Nationalstadion erwartet. Der Einlass ins Stadion beginnt um 17 Uhr, das Konzert um 19.30 Uhr.

Wer Staus vermeiden möchte, reist am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln an - die U2 wird mit verstärkten Intervallen geführt.

"Benzin" und Straßensperren

"Viele der Fans werden erfahrungsgemäß mit dem eigenen Fahrzeug anreisen", warnt der Verkehrsclub ARBÖ. Da die Anreise der Fans in den Abendverkehr fällt, werden lange Verzögerungen rund um das Ernst-Happel-Stadion - auf der Engerthstraße, dem Handelskai, der Meiereistraße und auf der Trabrennstraße - nicht ausbleiben.

Rammstein Tour 2019 - Hannover

Viel Geduld wird auch auf der Südosttangente (A23) zwischen dem Knoten Kaisermühlen und dem Knoten Inzersdorf sowie speziell vor den Ausfahrten Handelskai und Zentrum am Knoten Prater gefragt sein.

Bei Konzerten in dieser Größenordnung wird es auch Sperren der Meiereistraße ab der Vorgartenstraße und in der Stadionallee ab der Lusthausstraße geben.

"Wiener Blut" bei der Parkplatzsuche

Neben den Staus und Sperren wird auch die Parkplatzsuche zur Herausforderung für Autofahrer: Parkplätze rund um das Ernst-Happel-Stadion sind generell rar und bei Konzerten meist gesperrt. Als Stellplatz-Alternativen bieten sich das Stadion-Center und die Parkhäuser am Messegelände an.

„Wer kann, sollte bei Ab- und Anreise auf die Öffis umsteigen", sagt ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Halder. Die U-Bahn-Linie U2, die unmittelbar neben dem Stadion hält, wird von den Wiener Linien verstärkt geführt. Die Autos können bei den Park+Ride-Anlagen abgestellt werden.