APA13551378-2 - 04072013 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA 219 CI - Das sichergestellte Beweismaterial auf einem undatierten Polizeibild. Zwei auf Versicherungsbetrug spezialisierte Tätergruppen sind vom Landeskriminalamt Wien dingfest gemacht worden. Insgesamt richteten die sechs Personen mit rund 300 fingierten Pkw-Unfällen unter Ausnutzung von "Schwachstellen" bei Meldeämtern und Zulassungsstellen einen Gesamtschaden von mindestens 850.000 Euro an. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ APA-FOTO: POLIZEI

© APA/POLIZEI

Wien/Belgrad
07/04/2013

Profi-Bande fingierte Unfälle und kassierte 750.000 Euro

Zwei Tätergruppen gefasst. Verdächtige demolierten Gebrauchtautos und kassierten Versicherungsgeld.

von Dominik Schreiber

Wie hoch der Schaden tatsächlich ist, wird wohl für immer immer unklar bleiben. „Es sind so viele Fälle, irgendwann einmal muss man den Ermittlungen ein Ende setzen“, meint ein Kriminalist. Nach drei Jahren können den sieben mutmaßlichen Haupttätern nun insgesamt 300 Fälle und 750.000 Euro Schaden nachgewiesen werden. Die Gruppe ging laut Landeskriminalamt Wien extrem professionell vor.

In ihrem Heimatort Šabac in Nord-Serbien kassierten sie von ihren Freunden, Vorbestraften und Prostituierten die Reisepässe ein. Mit diesen meldeten sie die Betroffenen in Österreich bei Scheinadressen an und kauften alte Autos über diverse Internet-Plattformen. Diese demolierten sie laut den Ermittlungen am Kahlenberg, in der Lobau oder bei einem eigens in einer Ottakringer Garage geparkten blauen Peugeot.

Die Schäden kassierten die Verdächtigen anschließend von den verschiedenen Versicherungen. Es gibt kaum ein Institut, das nicht betroffen ist. Bereits vor Jahren fiel das den Versicherungen auf, seit 2010 ermitteln Beamte des Landeskriminalamtes Wien die Hintergründe des Betrugsfalles.

Zwei Tätergruppen Im Februar und Juni diesen Jahres klickten dann für zwei Tätergruppen die Handschellen. Diese operierten zwar jeweils eigenständig, da sie aus dem selben Ort in Serbien (mit 55.000 Einwohnern) stammen, dürfte es aber Kontakt untereinander gegeben haben, vermutet die Kriminalpolizei.

Als Haupttäter gilt Aleksandar N., der einen österreichischen und einen serbischen Pass besitzt. Er und seine sechs mutmaßlichen Komplizen sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Bei den folgenden Hausdurchsuchungen wurde auch eine Pistole sichergestellt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.