© Polizei

Chronik Wien
04/12/2014

Polizisten vereitelten „Ninja“-Brandanschlag

Ein Streit mit dem Schwiegervater war Auslöser für den versuchten Anschlag.

von Birgit Seiser

Wie zwei Ninjas verkleidet – also in komplett schwarzer Kleidung und Sturmhauben auf dem Kopf – gaben zwei Männer in Wien gestern Abend ein verdächtiges Bild ab. So verdächtig, dass ein Passant gegen 1.40 Uhr die Polizei verständigte, da er vermutete, dass die Männer in Autos einbrechen wollten. Die Beamten machten sich sofort auf die Männer zu suchen und hielten die „Ninjas“ schließlich auf Höhe des Margaretengürtels 42 auf.

Als die Polizisten die 27 und 29 Jahre alten Verdächten aufforderten den Inhalt ihres Rucksacks zu zeigen, staunten die Beamten nicht schlecht: Ein einsatzbereiter Molotowcocktail, drei Flaschen gefüllt mit Benzin, Spraydosen mit Brandbeschleuniger, einen Pfefferspray, ein Messer und mehrere Feuerzeuge. Der Verdächtige Murat C. und sein Begleiter wurden festgenommen. Laut ersten Angaben, wollte Murat C. nach einem Streit die KFZ-Werkstatt seines Schwiegervaters demolieren, erklärte die Polizei.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.