Lehrling starb nach Faustschlag

© dpa/Michael Kappeler

Chronik Wien
07/11/2022

Pflegefall nach Faustschlag: So schnell ist ein Leben zerstört

Prozess: Opfer stürzte zu Boden, schlug mit Hinterkopf am Asphalt auf und erlitt Schädelbruch mit Hirnblutungen.

Ohne nachvollziehbaren Grund hat ein 25-jähriger am 26. Februar 2022 in Wien-Landstraße einen Mann zum Pflegefall geschlagen. Nachdem es zwischen den beiden zu einem Wortgefecht gekommen war, versetzte der 25-Jährige seinem Gegenüber einen Faustschlag ins Gesicht.

Der 59-Jährige stürzte zu Boden und erlitt aufgrund des Aufpralls einen Schädelbruch mit Hirnblutungen. Der Täter musste sich am Montag wegen schwerer Körperverletzung mit Dauerfolgen am Landesgericht verantworten.

Ein Schöffensenat (Vorsitz. Roman Palmstingl) verhängte am Landesgericht über den dreifach Vorbestraften eine unbedingte Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren. Das Opfer bekam ein Schmerzengeld von knapp 19.000 Euro zugesprochen. Nach Rücksprache mit Verteidiger Wolfgang Mekis nahm der Mann die Strafe an. Die Staatsanwältin war ebenfalls einverstanden, das Urteil ist somit rechtskräftig.

"So einen Stress gehabt"

Der Angeklagte war mit seiner Mutter und seiner Freundin am Weg zum Supermarkt gewesen, als seine Begleiterinnen von dem 59-Jährigen angesprochen und angestänkert wurden. „Ich war damals so verliebt in meine Freundin“, erklärte der 25-Jährige nun Richter Roman Palmstingl. Aufgrund der ausfälligen Bemerkungen des ihm völlig unbekannten, sichtlich alkoholisierten Mannes habe er „so einen Stress gehabt“.

Opfer hatte 2,3 Promille Alkohol im Blut

Wie ein Schüler, der die Szene beobachtet hatte, als Zeuge dem Gericht schilderte, fiel der 59-Jährige nach dem Faustschlag nach hinten zu Boden, schlug mit dem Hinterkopf am Asphaltboden auf und blieb bewusstlos liegen. Spätere Untersuchungen zeigten, dass das Opfer zu diesem Zeitpunkt 2,3 Promille im Blut hatte. Der Angeklagte versicherte, er habe nicht „voll zugeschlagen“.

Er habe den Mann bloß „mit der Faust weggestoßen. Wenn ich ihm einen wirklich starken Schlag versetzt hätte, wäre mehr passiert“. „Noch mehr?“, warf der Richter darauf ein, „er kann nicht mehr hierher kommen und seine Aussage machen.“

Der 59-Jährige war infolge der schweren Kopfverletzungen in einem Spital notoperiert worden. 13 Tage verbrachte er auf der Intensivstation, weitere zwei Monate auf einer Normalstation, ehe er am 17. Mai in ein Pflegeheim überstellt wurde.

„Er ist bettlägrig, inkontinent, zeitlich und örtlich desorientiert und hat einen massiv erhöhten Pflegebedarf“, meinte Gerichtsmediziner Nikolaus Klapp zum aktuellen Gesundheitszustand des Opfers. Es sei zu befürchten, dass dem Mann ein „lang anhaltendes, schweres Leiden“ bevorsteht.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare