© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Wien
06/08/2021

Nach Anzeige gegen AKH-Arzt: Weitere Betroffene haben sich gemeldet

Der Chirurg bestreitet die Vorwürfe. Es handle sich um eine Racheaktion eines ehemaligen Kollegen.

von Michaela Reibenwein

Die Vorwürfe wiegen schwer: Weil er Patienten nicht lege artis behandelt haben soll, sollen fünf von ihnen gestorben sein - eine entsprechende Anzeige gegen den renommierten Wiener Chirurgen wurde gestern bekannt. Nach zahlreichen Medienberichten, unter anderem im KURIER, haben sich nun weitere mögliche Opfer bzw. deren Angehörige bei Rechtsanwältin Susanne Kurtev von der Kanzlei Rast & Musliu in Wien gemeldet.

"Zum einen eine Frau, deren Mann nach der Behandlung bei dem Mediziner gestorben ist, seine Wange ist regelrecht zerfallen", sagt Kurtev. Aber auch ein ehemaliger Patient, der laut eigenen Angaben zwei Mal von dem Arzt operiert worden sein soll, hat sich gemeldet. "Der hat mir das Leben ruiniert!", ist der Mann wütend.

Der AKH-Mediziner bestreitet die gegen ihn gerichteten Vorwürfe. Es handle sich um eine Racheaktion eines ehemaligen Kollegen. Er ist aktuell weiterhin im Dienst. Er wurde allerdings zu einer Stellungnahme aufgefordert, eine Untersuchung wurde eingeleitet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.