Chronik | Wien
03.07.2018

Zehnjährige in Wien vergewaltigt: Verdächtiger ist vorbestraft

Der Verdächtige hatte nach der Tat zwei Polizisten attackiert. Er wurde wegen Sexualdelikten bereits verurteilt.

Ein 34-jähriger Mann soll am Montagabend die zehnjährige Tochter einer Bekannten vergewaltigt haben. Zu dem Übergriff soll es in der Wohnung der Frau in der Rugierstraße in Wien-Donaustadt gekommen sein. Der Verdächtige habe sich, als die beiden alleine waren, an der Schülerin vergangen und die Tat mit dem Handy gefilmt. Das Mädchen vertraute sich sofort ihrer Mutter an, die die Polizei alarmierte. Als die Beamten den Beschuldigten unweit der Wohnung wahrnahmen, setzte der Verdächtige zum Fluchtversuch an.

Als die beiden Polizisten dann den Mann festnehmen wollten, attackierte dieser die Beamten und kam dabei zu Sturz. Dabei verletzte sich der 34-Jährige und musste danach sogar im Krankenhaus behandelt werden. Laut KURIER-Informationen handelt es sich bei dem Verdächtigen um kein unbeschriebenes Blatt. Der Österreicher ist bereits wegen Sexualdelikten einschlägig vorbestraft und sitzt jetzt erneut in Haft.

"Vor Monaten kennengelernt"

Die Mutter des Mädchens soll noch im Laufe des Tages einvernommen werden. Sie gab gegenüber den Beamten an, den Mann vor wenigen Monaten kennengelernt zu haben. Sie hätte sich mit dem Bekannten gut verstanden, gab die Frau zu Protokoll. Die Zehnjährige soll in den kommenden Tagen einvernommen werden. Das Landeskriminalamt Wien, Gruppe Hösch, hat die Ermittlungen übernommen.