Chronik | Wien
10.02.2019

Mann mit Küchenmesser tödlich verletzt: Ehefrau verhaftet

Ein Streit in einer Wohnung in Wien-Liesing am Samstag ist eskaliert. Kinder waren offenbar anwesend.

Eine Frau soll am Samstagnachmittag in Wien-Liesing bei einem Streit ihren Ehemann mit einem Küchenmesser so schwer verletzt haben, dass dieser später im Krankenhaus gestorben ist. Die 38-Jährige wurde festgenommen. Die 18-jährige Tochter war bei der Tat offenbar anwesend, sie verständigte die Einsatzkräfte und leistete dem Vater Erste Hilfe.

Schauplatz der Auseinandersetzung war laut Polizei eine Wohnung in der Karl-Heinz-Straße. Warum genau das Paar in Streit geriet, war am Samstag noch unklar. Die 18-jährige Tochter verständigte kurz vor 14 Uhr die Einsatzkräfte. Der 40-jährige Ehemann hatte einen Stich in die Brust erlitten, er wurde von der Berufsrettung Wien unter Reanimation ins Krankenhaus gebracht. Dort erlag er kurz nach 17 Uhr seinen Verletzungen.

Opfer war ein Bosnier

Ein elfjähriges Geschwisterkind dürfte sich auch noch in der Wohnung befunden haben. Die beiden Kinder wurden am Samstag von der Akutbetreuung Wien betreut, auch das Jugendamt wurde verständigt. Die Spurensicherung war am Samstagabend noch am Tatort. Die festgenommene 38-Jährige ist österreichische Staatsbürgerin, ihr Mann war Bosnier, hieß es von der Polizei.

Die Hintergründe der Tat waren vorerst noch unklar, die Einvernahme der 38-Jährigen ist ausständig. Eine Obduktion soll in den kommenden Tagen stattfinden.