© Unsplash james yarema

Chronik Wien
05/14/2022

Mann drohte an Apfel zu ersticken: Wiener Polizisten retteten ihn

Frau des 73-Jährigen hatte Notruf abgesetzt. Uniformierte wendeten Heimlich-Griff an.

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz, wurden Polizisten der Polizeiinspektion Lehmanngasse gerufen.Jasmin J., Günther W. und Jürgen S. wurden bei dem Notruf in einer Wohnung im Bezirk Liesing dabei zu Lebensretten. Wie erst jetzt bekannt wurde, erhielt das Trio die Info einer 69-jährigen Frau, dass sich ihr 73-jähriger Ehemann an einem Apfel verschluckt hätte und nun nicht mehr atme.

Heimlich-Griff als Erste-Hilfe-Maßnahme

Ohne zu zögern entfernten die Beamten die Apfelreste aus dem Mund des Mannes und mittels Heimlich-Griffs gelang es kurzzeitig die Atmung des 73-Jährigen wieder zu gewährleisten. Kurze Zeit später setzte die Atmung jedoch wieder aus und die Beamten begannen gemeinsam mit der zwischenzeitlich eingetroffenen Notärztin mit der Reanimation. Mit der Berufsrettung Wien wurde der Patient anschließend in ein Spital gebracht, wo er sich von dem Vorfall mittlerweile erholen konnte.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare