Chronik | Wien
18.09.2017

Kolumbianische Schmugglerin reiste mit 1,6 Kilogramm Kokain nach Österreich ein

Die Verdächtige führte am Flughafen Wien Drogen im Wert von 250.000 Euro im Gepäck mit.

Auf die Spur von Erika T. (39) kamen die Behörden im Juni dank eines Hinweises aus dem Ausland. Die Kolumbianerin flog von ihrem Heimatland per Zwischenstopp nach Österreich und wurde aber am Airport Wien bereits von den Beamten des Bundeskriminalamtes, des Stadtpolizeikommandos Schwechat sowie dem Zoll empfangen. In ihrem Gepäck fanden die Ermittler dann mehrere Notizmappen, die als Versteck für die Drogen dienten. Was die Ermittler vor eine Herausforderung stellte.

Hoher Reinheitsgrad

"Weil die Drogen in den Mappen eingearbeitet wurden, konnten auch die Spürhunde diese nur schwer wahrnehmen. Denn der Klebstoff hat den ganzen Geruch übertüncht", erklärt Daniel Lichtenegger, stellvertretender Leiter des Büros zur Bekämpfung der organisierten Suchtmittelkriminalität im Bundeskriminalamt. Laut Lichtenegger war die Ware für die Bundeshauptstadt bestimmt und sei von sehr guter Qualität. "Das Kokain hat einen Reinheitsgrad von über 70 Prozent." Zum Vergleich: Auf der Straße liegt dieser Wert bei etwa 20 Prozent. Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Drogen beträgt etwa 250.000 Euro.

Die Verdächtige zeigte sich in den Einvernahmen nicht geständig. Sie erzählte, sie sei eine zweifache Mutter und würde zu einer Hochzeit wollen. Das konnte von den Ermittlern widerlegt werden. Laut Bundeskriminalamt steht hinter der Schmugglerin, eine "westafrikanische Tätergruppierung, die von Südamerika aus, den Schmuggel von Kokain nach Europa organisiert". Die Ermittlungen dazu laufen. Außerdem wird jetzt mit den kolumbianischen Behörden enger zusammengearbeitet. Um den Drogen- und Waffenschmuggel an internationalen Flughäfen zu bekämpfen, werden in Zusammenarbeit mit anderen Ländern seit Dezember 2016 laufend Schwerpunktaktionen am Flughafen Wien-Schwechat durchgeführt. Im Zuge einer solchen Aktion konnte auch die Kolumbianerin geschnappt werden.