© imago/CTK Photo/Vit Simanek

Wien/Tschechien
07/06/2018

Kaffeefahrt zu den Rolling Stones

Sonderangebot um 99 Euro: 26 Stunden im Bus nach Prag und zurück – inklusive Rheumadecken-Verkaufsshow

von Martin Bernert

Mittwoch, 4.25 Uhr; Wien, Westbahnhof: Im Morgengrauen besteigen wir den Bus. Alle sind verschlafen, einige tragen Rolling-Stones-T-Shirts. Die Fahrt führt ins 300 Kilometer entfernte Prag, wo um 19 Uhr das Open Air der Rolling Stones beginnt. Der Bus hat schon bessere Zeiten gesehen: Die Sitzlehnen stellen sich von selbst wieder auf, sobald man sie nicht belastet, die Beinfreiheit erinnert an Billig-Airlines.

Das Angebot eines Salzburger Reiseveranstalters war einfach zu gut: Eine Rasenkarte für die Stones inklusive Hin- und Rückfahrt um 99 Euro – dafür nimmt man auch die angekündigte Produktpräsentation in Kauf. Bei der Buchung konnte die Dame am Telefon noch nicht sagen, wann der Bus abfährt; die Ernüchterung kam per Post: 4.25 Uhr – 14,5 Stunden vor Konzertbeginn. Linienbusse benötigen für dieselbe Strecke fünf Stunden.

6.35 Uhr; Stefanshart bei Amstetten: Nachdem in St. Pölten, Ybbs und Amstetten die letzten Teilnehmer eingesammelt wurden, beginnt im Saal des Dorfwirtshauses die Verkaufsshow: Displays bewerben „Traumbett-Vitalkissen“ und eine Sardinien-Korsika-Rundfahrt um 898 Euro.

Der eloquente deutsche Verkaufsleiter –  mit blauem Hemd, Hornbrille und Funkmikrofon könnte er auch eine TV-Show moderieren – will zu Beginn wissen, wer denn schon bei Fahrten des Veranstalters dabei war – etwa ein Drittel der knapp 40 Teilnehmer zeigt auf, der Moderator ist sich seines Heimspiels bewusst: „Lauter zufriedene Kunden, sonst würden sie ja nicht wieder mit uns fahren.“

Fettfreie Ölcreme

Die Angebotspalette ist groß: Etwa eine Busreise in die Schweiz (für Stammkunden ab 499 Euro), viskoelastische Kissen (zwei für 298 Euro), Matratzenauflagen aus demselben Material (ab 498 Euro), oder fettfreie Olivenöl-Creme – der Moderator wischt die eingecremten Hände demonstrativ an seinem Hemd ab. Zur doppelwandigen Bratpfanne leitet er mit einem Bonmot über den Tupperware-Gründer über; einem Linzer, der nach seinem Erfolg in den USA nach Europa zurückgekehrt sei. Ein Blick auf Wikipedia überrascht: Earl Simon Tupper wurde 1907 in Berlin, New Hampshire geboren.

Bei der Kaffeepause sagt eine Teilnehmerin, bei einem schwedischen Möbelriesen gebe es die viskoelastischen Kissen viel billiger. Stimmt: „Memoryschaum“ heißt das Material hier, die Kissen sind ab 14,99 Euro zu haben.

10.15 Uhr: Die Show ist zu Ende; während die anderen Teilnehmer mittagessen, wird der Moderator wieder zum Verkäufer und bittet zu Einzelgesprächen. Durchaus erfolgreich: Viele – vor allem Herren – gehen mit Sackerln zum Bus, die Kissen und Bettauflagen werden geliefert.

16.50 Uhr, Prag: Der Busfahrer verschwindet „für zehn Minuten“ in einem Hotel, um unsere Tickets zu holen, und kommt eine Stunde später kreidebleich zurück: Der Schalter war nicht mehr besetzt. Wir fahren ohne Tickets zum Konzert.

18.50 Uhr: Erst am Parkplatz treffen wir den Mann mit dem erlösenden Kuvert. Das Konzert kann beginnen.

Donnerstag, 6.10 Uhr, Wien Westbahnhof: nach fast 26 Stunden verlassen wir den Bus, todmüde, verschwitzt, manche fahren direkt zur Arbeit. Trotzdem: Die Stones waren es wert!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.