© LPD Wien

Chronik Wien
04/29/2021

Inspektion gesperrt: Mann brachte Kriegsmaterial zur Polizei

Die unüberlegte Aktion hätte fatale Folgen haben können.

Bei archäologischen Grabungen in Maria Ellend in Niederösterreich wurden unbekannte Munitionsteile aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Ein 42-Jähriger lud das Kriegsmaterial kurzerhand in seinen Kofferraum und fuhr damit bis nach Wien. Der Mann brachte die 13 Stück Munition in die Polizeiinspektion Taubstummengasse. Ein sprengstoffkundiges Organ der Polizei erkannte schnell, wie gefährlich das "Mitbringsel" war und verständigte den Entminungsdienst des österreichischen Bundesheeres.

Die Polizeiinspektion sowie Teile der Taubstummengasse mussten für längere Zeit für den Verkehr gesperrt werden. Experten des Entminungsdienstes nahmen die Munition an sich und brachten sie zu Sprengmittelvernichtung.

Äußerst gefährlich

Die Wiener Polizei warnt eindringlich vor einer solch gefährlichen Verhaltensweise. Sollten Sie verdächtige Munition oder Gegenstände auffinden, nehen Sie diese nicht an sich oder transportieren Sie diese nicht in ihrem Fahrzeug. Verständigen Sie über den Notruf 133 die Polizei und lassen sie die Gegenstände bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte unverändert.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich alle wichtigen Einsätze von Polizei, Feuerwehr und Rettung in Wien gesammelt in Ihr E-Mail-Postfach:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.