Chronik | Wien
03.01.2018

Hasskommentare für Neujahrsbaby

Auf einem Foto trägt die Mutter des Kindes ein Kopftuch - für viele war das Grund genug, Hasspostings unter den Artikeln über das Wiener Neujahrsbaby zu hinterlassen.

Dass das Wiener Neujahrsbaby Asel eine Mutter hat, die ein Kopftuch trägt, nahmen einige Inernetnutzer zum Anlass, sich zu empören. Nachdem das offizielle Foto des Wiener Krankenanstaltenverbunds von einigen Online-Medien verbreitet, und über Facebook geteilt wurde, Auf dem offiziellen Foto des Wiener Krankenanstaltenverbunds - derstandard.at/2000071398600/Wiener-Neujahrsbaby-schlaegt-Welle-von-Hasspostings-entgegenhagelte es in den Kommentarspalten rassistische und hasserfüllte Postings: "Nächster Terrorist ist geboren" oder "hat die Frau Krebs? Oder warum trägt sie ein Kopftuch? Kalt wird es ja wohl nicht sein" war zu lesen.

Netpeace, eine Organisation, die sich gegen Hass im Netz engagiert, sammelte die Hasskommentare und kommentierte selbst: "Eigentlich sollte die Geburt eines Babys ein Grund zur Freude sein".

Auch einigen Online-Medien waren die Kommentare ihrer Leser zu heftig. Sie sahen sich gezwungen, auf die Postings zu reagieren. heute.at antwortete etwa mit dem Kommentar: "Reisst euch mal zusammen! Es geht um ein kleines Baby, das noch nicht einmal einen ganzen Tag auf der Welt ist."