Die Identiären bei einer Kundgebung 2015 in Spielfeld.

© APA/ERWIN SCHERIAU

Chronik Wien
04/12/2019

Großeinsatz am Samstag: Identitären-Demo bekommt Sperrzone

800 Polizisten müssen am Samstag für Sicherheit in der Stadt sorgen. Neben sieben Demos wird auch noch Fußball gespielt.

von Birgit Seiser

Im Radius von 120 Metern darf sich am Samstag niemand der Kundgebung der Identitären nähern. Das hat die Wiener Polizei am Freitag bekanntgegeben. Neben der rechtsradikalen Kundgebung rund um Identitären-Chef Martin Sellner vor dem Justizpalast gibt es sechs Gegendemos in unmittelbarer Nähe.

2500 Gegendemonstranten angekündigt

Die größten Gegenproteste werden von der Plattform für menschliche Asylpolitik und der Offensive gegen Rechts abgehalten. Beide Demozüge wollen gegen 15 Uhr in Richtung Justizpalast marschieren, um die Kundgebung der Rechtsextremen zu stören. Martin Sellner will laut Zahlen der Exekutive bis zu 300 Anhänger mobilisieren. Dagegen werden laut Anmeldung zirka 2500 Menschen auf die Straße gehen.

Die Polizei ist am Samstag mit 800 Beamten bei den Demos vor Ort. Einige der Einsatzkräfte werden für Sicherheit beim Spiel des SK Rapid gegen den SV Mattersburg sorgen.  

Autofahrer sollten den Bereich des Rings am Samstagnachmittag möglichst großräumig umfahren, da es zu mehreren Sperren kommen wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.