© APA/HERBERT PFARRHOFER

Chronik Wien
11/04/2021

Gedenken an Ilse Aichinger bei der Schwedenbrücke

Gedicht-Schriftzug auf Brückengeländer: „Die Welt ist aus dem Stoff, der Betrachtung verlangt“

Im Jahr 1942 musste die spätere Literatur-Ikone Ilse Aichinger auf der Schwedenbrücke zusehen, wie drei ihrer Verwandten, darunter ihre Großmutter, auf einem Lkw in Richtung Maly Trostinez deportiert wurden. Genau an jener Stelle findet sich seit  Mittwoch, ein Gedenkort für  die  2016 verstorbene Schriftstellerin. 

 

100. Geburtstag der Literatur-Ikone

Anlass für die Enthüllung war Aichingers 100. Geburtstag am 1. November. Gestaltet wurde der Schriftzug von Schwiegertochter und Bühnenbildnerin Elisabeth Eich. Passanten können auf dem Weg von der Leopoldstadt in die City jenes Gedicht lesen, das Aichinger später unter dem Titel „Winterantwort“ verfasste und das sich mit dem Tod der Großmutter befasst.

Aichinger wurde 1921 als Tochter einer jüdischen Ärztin und eines Lehrers geboren. Ihre Zwillingsschwester konnte knapp mit einem der letzten Kindertransporte nach England fliehen. Sie überlebte mit ihrer Mutter in einem Zimmer nahe der Gestapo-Zentrale in Wien. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.