THEMENBILD: LEHRBERUF / FRISEUR / HAARE

Ab 1. Mai können in Österreich alle Geschäfte für den Verkauf von Waren sowie Friseure unter strengen Auflagen wieder öffnen.

© APA/BARBARA GINDL / BARBARA GINDL

Reportage
05/02/2020

Friseur und Kunde einig: "Die Maske nervt fürchterlich“

Nach drei Monaten wieder im Salon – ein herrliches Gefühl.

von Robert Kleedorfer

Meine Friseurin hat mich seit drei Monaten nicht mehr gesehen. Und sie wird mich auch bis auf Weiteres nicht sehen. Denn auf Kontaktversuche via eMail oder Anrufe reagierte sie nicht. Ergo musste ich mir einen anderen Dienstleister suchen – und fand ihn in einem Shoppingcenter. Ein Termin war vor zwei Wochen problemlos zu ergattern.

Es war auch schon dringend nötig, wie zu sehen ist. Noch nie zuvor musste ich so lange auf einen Schnitt verzichten. Meine Frau hat mir ihre laienhafte Dienste angeboten. Ich verzichtete jedoch.

So bin ich in diesem Salon um 10 Uhr gebucht – und inzwischen mitnichten der Einzige. Es wuselt vor Kunden jeden Alters und Mitarbeitern. Fast alle der rund 20 Plätze sind belegt, der Ein-Meter-Abstand kann nicht stets eingehalten werden.

Nach der Anmeldung muss ich meine Hände desinfizieren. Dann werde ich von Friseur Horst (Name von der Red. geändert) zum Waschplatz gebeten. „Wir sind heute ausgebucht – wie Weihnachten und Ostern zugleich“, sagt er mir erfreut. Endlich könne er wieder arbeiten. Zum Trinken gebe es wegen der Vorschriften leider nichts. Bevor ich umfalle, solle ich es aber sagen, meint er ironisch.

Feuchte Bänder

Das Waschen verläuft wie immer – beinahe. Denn die Maske muss oben bleiben. Die Bänder werden ein wenig feucht, aber das stört nicht. Auf dem Platz erhalte ich statt des üblichen Stoffumhangs eine Plastikfolie. „Viel Mist bis zum Ende des Tages“, denke ich mir.

Wir kommen ins Reden, natürlich über Corona. „Ich glaube ja an Verschwörungen, das Ganze ist inszeniert“, meint der junge Friseur zu mir und scheint es ernst zu meinen. Dennoch habe er sich bisher an alle Regeln gehalten. „Nur die Maske macht mich narrisch“, sagt er. Mich auch.

Die Maske fällt

Denn während des Schneidens muss man sie manchmal auf einer Seite abnehmen und irgendwie mit der Hand halten, was nur zum Teil gelingt. Mund und Nase sind dann für ein paar Sekunden ungeschützt. „Die Chefin hat es eh nicht gesehen“, beruhigt er. Bald ist er fertig und ich wieder zufrieden mit meiner Haarpracht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.