Chronik | Wien
28.12.2017

Fahndung nach Familienvater mit vier Kindern international ausgeweitet

Syrer soll Ehefrau erstochen haben und sich seitdem mit den Kindern auf der Flucht befinden.

Weil die Brüder einer 31-jährigen Syrerin am 26. November seit Tagen nichts mehr von ihrer Schwester gehört hatten, alarmierten sie die Polizei. Die Ermittler fanden dann in der Wohnung der Frau in der Felberstraße in Wien-Rudolfsheim deren Leichnam, der mehr als zehn Messerstiche aufwies. Die Tatwaffe lag gleich daneben. Sofort wurde gegen den Ehemann Zeyad Dyab (40) ermittelt und eine Fahndung nach ihm und den vier Kindern ausgerufen. Doch die Ermittlungen führten bisher ins Leere, vom 40-Jährigen und den minderjährigen Flüchtlingen fehlt seither jede Spur.

Auf der Fahndungsseite des Bundeskriminalamtes und von Interpol wurden am Donnerstag Bilder des Verdächtigen sowie der Kinder veröffentlicht. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich Mobarak (11), Tabarak (8), Ghazal (6) und Malak (5) weiterhin bei ihrem Vater befinden. Gegen den in Daraa geborenen Beschuldigten wurde bereits ein internationaler Haftbefehl ausgestellt. Eine Nachbarin erzählte im KURIER-Gespräch, den Verdächtigen Tage vor der Tat noch gesehen zu haben. "Er ist plötzlich mit den Kindern aufgetaucht, hat sie im Hof stehen gelassen und ging in die Wohnung. Dann ist er mit einem Koffer wieder rausgekommen und mit den Kindern verschwunden", schilderte die 33-jährige Anisoara P. Vermutlich dürfte sich der Verdächtige dann direkt ins Ausland abgesetzt haben.

Die Fahndungsfotos

Die Fahndungsfotos

1/5

Mord in Rudolfsheim

Mord in Rudolfsheim

Mord in Rudolfsheim

Mord in Rudolfsheim

Mord in Rudolfsheim

Er war amtsbekannt

Der Ehemann war den Behörden bereits bekannt, er soll immer wieder handgreiflich geworden sein. Insgesamt wurden gegen den 40-Jährigen zwei Mal Betretungsverbote ausgesprochen. Den ersten Vorfall gab es im März, den zweiten im August. Seit April soll der Beschuldigte zudem in psychiatrischer Behandlung gewesen sein. Seine letzte ärztliche Behandlung dürfte er am 20. Oktober gehabt haben, die vom Arzt auch bestätigt wurde. Die Familie wurde in der Zeit vom Jugendamt betreut.

Wer den 40-Jährigen oder seine vier Kinder gesehen hat, soll sich direkt an das Landeskriminalamt Wien wenden: 01 / 31310-33800.