Chronik | Wien
22.01.2012

Ex-Minister Fasslabend mit Pkw verunglückt

Werner Fasslabend und seine Frau verunglückten nach einem Ballbesuch. Der ehemalige Politiker wurde im AKH operiert.

Werner Fasslabend, der ehemalige Verteidigungsminister und seine Frau Martina sind Samstagfrüh im Bezirk Bruck an der Leitha mit ihrem Pkw verunglückt. Der frühere Politiker, 67, wurde schwer, seine Ehefrau nur leicht verletzt. Das Paar war gegen drei Uhr Früh auf dem Heimweg von einem Ball. Auf der Bundesstraße 9, zwischen Petronell und Bad Deutsch-Altenburg, kam das Auto von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der BMW überschlug sich in weiterer Folge und blieb demoliert auf dem Dach liegen.

Martina Fasslabend konnte leicht verletzt aus dem Wrack klettern. Ihr schwer verletzter Mann wurde hingegen im Beinbereich eingeklemmt. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Bad Deutsch-Altenburg und Petronell mussten das Unfallopfer mit hydraulischen Bergescheren und schwerem Gerät aus dem Fahrzeug schneiden. Die Rettung musste behutsam erfolgen, da laut dem zu Hilfe gerufenen Notarzt auch Wirbelsäulenverletzungen nicht ausgeschlossen werden konnten.

Offener Beinbruch

Der 67-Jährige wurde schließlich von der Unfallstelle auf schnellstem Wege mit dem Notarztwagen ins Wiener AKH eingeliefert. „Herr Fasslabend wurde stationär aufgenommen. Er ist ansprechbar und wurde wegen einer Fraktur (wegen eines offenen Beinbruche) operiert. Er befindet sich auf dem Weg der Besserung“, heißt es aus dem AKH. Seine Frau wurde zur Beobachtung zunächst ins Hainburger Spital gebracht. Laut einer Verwandten durfte die Präsidentin des Kinderschutzvereins „Möwe“ bereits Samstagabend das Krankenhaus wieder verlassen.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar. Laut der Feuerwehr Bad Deutsch-Altenburg war die Straße zum Zeitpunkt des Zwischenfalles trocken. Aus dem Polizeibericht geht hervor, dass wegen der schweren Verletzung Fasslabends kein Alkotest durchgeführt werden konnte. Das wird wie in solchen Fällen üblich im Zuge der Blutanalyse im Spital gemacht. In der Familie des verunglückten Paares geht man von Übermüdung als Unfallursache aus. Fasslabend war von 1990 bis 2000 Verteidigungsminister und bis 2007 für die Volkspartei als Mandatar im Nationalrat. Seine Frau ist durch ihr soziales Engagement bekannt. Der Verein „Möwe“, dem sie vorsteht, betreut physisch, psychisch oder sexuell misshandelte Kinder in Einrichtungen in ganz Österreich.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund