Mohamed Mahmoud (alias Abu Usama al-Gharib). Drohvideo des Salafisten und Islamisten gegen Österreich....

© Schreiber Dominik

staatsbürgerschaft
03/17/2013

Drohvideo: Islamist wird Fall für das Parlament

Mohamed Mahmoud verbrannte in einem Drohvideo seinen österreichischen Pass.

Das vom KURIER entdeckte elfminütige Video des islamistischen Predigers Mohamed Mahmoud, 27, wird nun ein Fall für das Parlament. Das BZÖ will einen Antrag auf Aberkennung der Staatsbürgerschaft stellen. Wie berichtet, hatte der radikale Salafist und Anführer einer in Deutschland verbotenen Gruppe in dem in Afghanistan hochgeladenen Video seinen Pass verbrannt. Doch offiziell trägt er weiterhin die Staatsbürgerschaft. „Hassprediger haben in Österreich nichts verloren“, sagt BZÖ-Sprecher Rainer Widmann. Eine Aberkennung der Staatsbürgerschaft ist wegen „Schädigung des Ansehens der Republik“ möglich. Mahmoud wird in Ägypten vermutet, eine andere als die österreichische Staatsbürgerschaft hat er laut derzeitigen Erkenntnissen nicht. Allerdings ist es denkbar, dass er sie in Ägypten rasch bekommen kann, da er dort Verwandtschaft hat.

Der Verfassungsschutz prüft derzeit, ob das (am Sonntag von YouTube gesperrte) Video, in dem Anschläge auf Züge und die Parlamente in Österreich und Deutschland angekündigt werden, auch strafrechtlich relevant sein könnte – möglich wäre etwa das Delikt Landzwang, das mit drei Jahren Haft bedroht ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.