© APA/FLORIAN WIESER

Chronik Wien

Dritter Mordalarm in acht Tagen: Mann fand tote Ehefrau

Ein 32-Jähriger fand seine Ehefrau mit Kopf- und Stichverletzungen in einem Einfamilienhaus auf. Dort sollen sich auch die zwei Kinder des Paares befunden haben.

von Stephanie Angerer

01/08/2023, 08:22 PM

Die bereits dritte Bluttat im noch jungen Jahr 2023 erschüttert Wien: Ein 32-jähriger Mann fand am Sonntagnachmittag seine tote Frau in einem Einfamilienhaus in Floridsdorf. Die Leiche wies massive Kopfverletzungen und eine schwere Stichwunde im Bauchbereich auf. 

Gewaltverbrechen

„Wir gehen deshalb von einem Gewaltverbrechen aus. Der Gerichtsmediziner ist vor Ort, die Spurensicherung noch im Gang“, sagt ein Sprecher der Wiener Polizei. Der 32-jährige Ehemann wurde noch am Sonntagabend von der Polizei befragt. 

Er  sagte gegenüber den Ermittlern aus, dass er einige Tage nicht zuhause gewesen sei und eben erst von einem Skiurlaub mit einer mehrköpfigen Gruppe zurückgekommen sei.

„Da der 32-Jährige angab, mit mehreren Personen unterwegs gewesen zu sein, lässt sich in diesem Fall sein Alibi überprüfen. Wir schließen auch nicht aus, dass eine dritte Person die Tat begangen hat oder daran beteiligt gewesen sein könnte“, erklärt der Sprecher der Polizei auf KURIER-Anfrage. 

Zwei Kinder im Haus

Besonders tragisch ist auch die Tatsache, dass sich vermutlich die zwei kleinen Kinder des Paares zum Tatzeitpunkt im Einfamilienhaus aufgehalten haben dürften. Dem Vernehmen nach dürften sie  allerdings von der Bluttat an ihrer eigenen Mutter nichts mitbekommen haben. Verwandte der Familie kümmern sich um sie. 

Drittes Tötungsdelikt

Die am Sonntag entdeckte Bluttat ist bereits das dritte Tötungsdelikt in Wien seit Anfang des Jahres und der erste mutmaßliche Frauenmord. Am Neujahrstag wurde der ehemalige Präsident der Apothekerkammer tot in seinem Haus in der Donaustadt aufgefunden.

Letztes Lebenszeichen

Die Polizei gab als Todesursache stumpfe Gewalteinwirkung gegen den Kopf des 74-Jährigen an. Nur wenige Stunden zuvor hatte der Apotheker noch mit seinen Freunden den Silvesterabend verbracht. Um 0.30 Uhr brach der Kontakt zu dem Mann ab. Am nächsten Tag – gegen 11.40 Uhr – fanden ihn seine Freunde tot in seinem Haus.

Die Umstände seines Todes sind nach wie vor rätselhaft, da an seinem Haus in der Quadenstraße keine Einbruchsspuren gefunden worden waren. Das Gebäude ist auch mit mehreren Kameras ausgestattet und somit ausgesprochen gut gegen mögliche Kriminelle gesichert.

24-Jähriger erstochen

Nur zwei Tage später, am 3. Jänner, wurde ein 24-Jähriger auf offener Straße in Margareten erstochen.  Eine Autofahrerin hatte in der Reinprechtsdorfer Straße  einen Mann leblos auf dem Boden liegen sehen und die Rettung alarmiert. 

Trotz Wiederbelebungsversuchen erlag das Opfer seinen Verletzungen. Bei den ersten Zeugeneinvernahmen stellte sich heraus, dass Passanten vorher einen Streit gehört hatten. Danach soll eine Person geflüchtet sein, bevor das Opfer auf der Straße zusammenbrach.

In beiden Fällen läuft die Suche nach den Tätern auf Hochtouren.   

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Dritter Mordalarm in acht Tagen: Mann fand tote Ehefrau | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat