© Christina Hareter / TierQuarTierWien

Chronik Wien
11/27/2021

Drei Hundewelpen in Wien in der Kälte ausgesetzt

Beim Aussetzen von Tieren drohen Strafen von bis zu 7.500 Euro. Die Täter werden gesucht.

Bei der Großfeldsiedlung in Floridsdorf bemerkte in der Nacht auf Samstag ein Passant eine graue Sporttasche am Straßenrand. Darin befanden sich drei wenige Wochen alte Hundebabys, die sich frierend aneinander kauerten. 

Der Mann kontaktierte daraufhin die Tierrettung Wien. Die Welpen wurden umgehend ins TierQuartierTier in der Donaustadt gebracht, wo sie nun aufgepäppelt werden. Bei der tierärztlichen Untersuchung zeigten sich die beiden männlichen und das weibliche Tier zwar ängstlich, aber gesundheitlich unauffällig. Die Welpen werden auf ungefähr acht Wochen geschätzt.

„Das Aussetzen von Tieren ist nicht nur herzlos, es fällt auch unter Tierquälerei und man macht sich durch so unmenschliches Handeln strafbar! Dass jemand sogar bei Minustemperaturen dazu fähig ist, macht mich fassungslos“, so Thomas Benda, Betriebsleiter des TierQuarTiers.

Hinweise erbeten

Sachdienliche Hinweise auf den Besitzer bzw. die Besitzerin sind an das Fundservice für Haustiere unter 01/4000 80 60 erbeten. Das Aussetzen von Tieren ist verboten, es drohen Strafen bis zu 7.500 Euro.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.